colonieitalienischerarbeiter-c-tlm-small-1772x1166.jpg

© TLM

Kunstausstellung

Al Lavoro! Über die Zuwanderung aus dem Trentino im 19. Jahrhundert

Showtimes

Mehr info

Öffnungszeiten:

Mo: 09:00 - 17:00 Uhr
Di: 09:00 - 17:00 Uhr
Mi: 09:00 - 17:00 Uhr
Do: 09:00 - 17:00 Uhr
Fr: 09:00 - 17:00 Uhr
Sa: 09:00 - 17:00 Uhr
So: 09:00 - 17:00 Uhr

Entwicklungen wie der Bau der Eisenbahn und die zunehmende Industrialisierung führten im 19. Jahrhundert zu einer regen Arbeitsmigration aus dem Trentino nach Nordtirol.

Italienischsprachige Arbeiter*innen fanden eine Anstellung in Textilfabriken oder im Baugewerbe, in der Wildbachverbauung oder als Dienstboten und Dienstmädchen. Dazu kamen Beamte, Studierende, auch Kunstschaffende.

Bis zum Ersten Weltkrieg war der Anteil der italienischsprachigen Bevölkerung Innsbrucks auf etwa 18 Prozent angewachsen. Deutschnational gesinnte Politiker glaubten deshalb, vor einer „Verwälschung“ Tirols warnen zu müssen. Soziale Probleme wurden als sprachliche oder ethnische Konflikte formuliert, das Italienische als nicht gleichwertig beurteilt. Kulminationspunkt dieser Diskriminierung waren die „Fatti di Innsbruck“.

Diese Auseinandersetzungen zwischen deutschnationalen und italienischen Studierenden forderten sogar ein Todesopfer. Die Ausstellung widmet sich einem kaum beachteten, fast vergessenen Teil der Geschichte Tirols und spürt dem Italienischen im Bundesland Tirol nach.