© Wien Museum / Silke Chrusciel

Kunstausstellung

Avanti Dilettanti - Über die anspruchsvolle Hinwendung zum Scheitern

Showtimes

10:00 - 18:00
Wien Museum MUSA

Die Ausstellung umkreist die Themen des Scheiterns, des Entschuldigens und des Dilettierens.

Im Zentrum der Ausstellung steht die raumgreifende Videoinstallation „and i’m sorry for whatever i did“ von Julia Niemann und Leonie Seibold. Fragmente aus Filmen, Musikvideos sowie Politikerreden bieten hier einen Einblick in die „Kulturtechnik” männlicher Entschuldigungen: Oftmals wirken diese nur halbgar und sollen schlicht eine Diskussion beenden. Um diesen Nukleus der gescheiterten Entschuldigung ordnen sich weitere Kunstwerke – historische und zeitgenössische Positionen, zum Gros aus der Sammlung des Wien Museums – an.

Unter Scheitern versteht man, wenn ein gestecktes Ziel durch eine Handlung nicht erreicht wird. Scheitern ist in einer erfolgsorientierten Gesellschaft verpönt. Dabei müssen wir scheitern, um zu (ver-)lernen, den Prozess abzuändern und erneut einzustarten. Denn im besten Fall impliziert ein Scheitern auch ein Trotzdem.

Konträr ist da der Zugang der Dilettanten: das Ziel ihres Tuns ist das Tun an sich. So können sie gar nicht scheitern. In den Anfängen bedeutete „dilettieren“ die Hinwendung zu einer geschätzten künstlerischen Beschäftigung. Abgeleitet vom italienischen „dilettare”, sich erfreuen, wohnt hier dem Handeln eine angstbefreite Leichtigkeit und ein Humor inne, den wir in dieser Form zelebrieren wollen: AVANTI DILETTANTI!

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag und Feiertag,
10 bis 18 Uhr

24. und 31.12.2023:
10 bis 14 Uhr

Geschlossen: 1.1., 1.5. und 25.12.