© Öticket

Theater

Codename Brooklyn - Haus der Musik Innsbruck

Tickets

Showtimes

20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
11:00 - 13:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
Weitere Showtimes anzeigen
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Codename Brooklyn
Mehr
Eine Gedenktafel in Innsbruck verweist auf eine Geschichte von Ver­folgung, Widerstand und Befreiung: auf Margarete Kelderer und ihre Schwester Eva Weber, die entscheidend an der Operation Greenup beteiligt waren, aber im kollektiven Gedächtnis nicht aufscheinen. Wenn überhaupt, sind die zwei US­amerikanischen Agenten und ein Tiroler Widerstandskämpfer, die am 26. Februar 1945 mit dem Fallschirm über dem Stubaier Gletscher absprangen, bekannt – Fred Mayer, Hans Wijnberg und Franz Weber aus Oberperfuss. Sie sollten dem US-­Geheimdienst Informationen aus der «Alpenfestung der Nazis» liefern. Auch etliche Frauen und Familien halfen ihnen, so wie die Schwestern Webers, dessen Verlobte Anni Niederkircher und deren Mutter Anna. Die Gestapo folterte und tötete, wollte das Netz­ werk enttarnen. Doch es kam schließlich zur kampflosen Befreiung Innsbrucks mit dem damaligen Decknamen Brooklyn und inspirierte Quentin Tarantino zu seinem Film Inglourious Basterds.

Das Tiroler Landestheater stellt sich zum 80. Jahrestag der Operation Greenup der Geschichte des Tiroler Widerstands, in dem auch Frauen eine zentrale Rolle spielten. Mittels Recherche, Archiv­material und Zusammenarbeit mit Historiker:innen sowie Expert:innen des Alltags wird emotional und bildhaft die theatrale Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart geschlagen, aus globaler und lokaler Perspektive an nationalen Nachkriegsmythen gekratzt und mit der urmännlichen Heldengeschichte gebrochen. Erzählen wir endlich auch von den vielen Heldinnen und tauchen tief in Erinnerungslücken der Tiroler Zeitgeschichte ein!

Kooperation Stadtarchiv / Stadtmuseum Innsbruck, erinnern.at, Institut für Zeitgeschichte Universität Innsbruck, Gemeindemuseum Absam, Österreichisch­-Amerikanische Gesellschaft

Regie Alexander Kratzer
Bühne Katharina Cibulka
Kostüme Julia Neuhold
Musik Andreas Schiffer
Dramaturgie Martina Natter & Elisabeth Schack