© Öticket

Theater

Die Hölle auf Erden - Haus der Musik Innsbruck

Tickets

Showtimes

19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
Weitere Showtimes anzeigen
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
19:30 - 21:30
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
20:00 - 22:00
Landestheater Tirol
Mehr
Die Hölle auf Erden
Mehr
Es ist der 760.839.000ste Jahrestag der Erschaffung der Welt. Im Himmel herrscht keine richtige Feierlaune – ein totaler Krieg droht alles zu vernichten. Nur ein guter Gott könne helfen, heißt es in einer Annonce des Völkerbundes. Gott, längst in Pension, schickt miss­ mutig Petrus mit zwei Engeln nach Genf. Doch auch für göttliche Abgesandte sind es schwere Zeiten – ohne barocken Pomp, ohne Autorität, ohne gültigen Pass. Nachdem eine Bombe im Sitzungssaal des Völkerbundes explodiert, landen alle drei in einer Irrenanstalt. Hier sind sie nicht die einzigen an der Welt verrückt Gewordenen. Am Ende ist es der Teufel, als Leiter der Giftgas­Werke, der den Krieg und die Vernichtung Europas verhindert und den Friedensnobelpreis zugesprochen bekommt. Wer würde sonst auf einer menschenleeren Welt noch Waffen kaufen? Die Wiener Schriftstellerin Maria Lazar (1895–1948), bis vor wenigen Jahren vergessen, ignoriert und verdrängt, gehört zu den hellsichtigsten sowie sprachlich brillantesten Stimmen Europas und hat in den letzten Jahren eine atemberaubende Renaissance erfahren. Bis 2022 lagen ihre Manuskripte – darunter unaufgeführte Theaterstücke – mehrere Jahrzehnte ungelesen, in Kisten verschlossen, in der Wohnung der Enkelin in England. Die Regisseurin, Musikerin und Schauspielerin Anna Marboe, eine der vielseitigsten jüngeren österreichischen Künstler:innen, macht sich ein Jahrhundert später auf die Spur dieser radikal politischen Satirikerin und bringt eine beißend komische und musikalische Dystopie zur Uraufführung.

«Eine so eigenwillige und eine so starke Sprache hat man lange nicht mehr vernommen … eine kleine Sensation.»
Michael Rohrwasser, Wiener Zeitung

«Man fragt sich, warum und wie das Werk ein Jahrhundert lang der Aufmerksamkeit entgehen konnte.»
Sandra Kerschbaumer, F.A.Z.