© All rights reserved. Courtesy der Künstlerin und Air de Paris, Romainville

Kunstausstellung

Faking the Real - Kunst der Verführung

Showtimes

19:00 - 23:59
Kunsthaus Graz
Mehr

Eröffnungsabend

Mehr
10:00 - 18:00
Kunsthaus Graz
Mehr

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, Feiertage 10 bis 18 Uhr

Mehr

Entlang des brisanten Begriffes Fake geht die Ausstellung im Kunsthaus Graz einer Entwicklung der Schnittstellen zwischen Grafikdesign und Kunst seit 1971 nach und spiegelt dabei sowohl politische Umbrüche als auch technologische Entwicklungen. Faking the Real widmet sich der Frage der Manipulation von Realitäten und zeigt eine Entwicklung vom Plakat im öffentlichen Raum bis zur Intervention in den sozialen Medien. Die Ausstellung ist Teil der großen Sonderschau Kunst der Verführung, die 100 Jahre Grafikdesign und Plakatkunst aus unterschiedlicher Perspektive reflektiert. 

Gerade in den letzten Jahrzehnten nutzten sowohl Grafiker*innen als auch Kunstschaffende parallel zueinander Konzepte und Ideen des Verkaufens, Manipulierens und Zelebrierens. Dabei werden sie immer deutlicher voneinander beeinflusst – nicht nur appropriierend, sondern selbstbewusst affirmativ.  Neben materiellen sind es insbesondere technologische Innovationen, die nicht nur die Werbegrafik selbst, sondern in ihrem Spiegel auch die Kunst antreiben. Digitale Layoutprogramme schaffen schier endlose Möglichkeiten für Flächengestaltungen. Aus der Collage kommend, inspirierten erste Bildbearbeitungsprogramme wegweisende Positionen der Kunst wie John Baldessari zu glatten Bildmontagen und beflügelten ab den 1980er-Jahren eine erste Generation digitaler Kunstschaffender wie Peter Kogler, zu immer größer werdenden, sich räumlich ausbreitenden Grafiken. Ganz aktuelle Positionen aus der Kunst wie etwa Christiane Peschek oder auch die im Space01 des Kunsthauses mit einer Einzelausstellung vertretene Hito Steyerl lassen dabei die analogen und digitalen Welten nicht nur interaktiv ineinander übergehen, sondern auch unsichtbar verschmelzen. Die Frage nach dem „Angewandten“ als etwas verdeckt Verführerischem, entfernt und von unsichtbarer Hand Kalkuliertem und Manipulativem stellt sich hier noch einmal ganz neu.

Mit Werken von John Baldessari, Guerrilla Girls, Hans Haacke, Gazi Herzog, Peter Kogler, Barbara Kruger, Sonia Leimer, Sarah Morris, Karl Neubacher, Christiane Peschek, Sophie Reinhold, Gerwald Rockenschaub, Lucie Stahl, Hito Steyerl und Zentrum für Politische Schönheit, Heimo Zobernig u. a.