© Karin Prucha

Theater

Theater Waltzwerk - Im Spiegelsaal

Showtimes

19:30 - 21:30
Container25

Im Spiegelsaal Szenische Lesung von Theater Waltzwerk. Nach der Graphic Novel von Liv Strömquist / Avant Verlag. Eine "Ja ! Ich bin schön" Produktion mit anschließender Publikumsdiskussion.

Bereits 2003 schrieb die Philosophin Susan Bordo, dass wir in einem „Imperium der Bilder“ leben. In den letzten Jahren wurde diese Theorie mehr und mehr zur Realität: Eine iPhone- Kamera in jeder Hand, und dank der weit verbreiteten Social-Media-Nutzung ertrinken wir in einer Flut der Bilder. Wir kommunizieren durch Bilder, wir verabreden uns mittels Bildern, wir berichten aus unserem Leben mit Bildern und wir erfahren über das Leben anderer durch Bilder.
Wie hat sich unser Schönheitsempfinden dadurch verändert? Diese Frage wird in Liv Strömquists neuester Graphic Novel „Im Spiegelsaal“ (Avant-Verlag 2021) untersucht. Ihre augenzwinkernden, minutiös recherchierten Sachcomics gehören zu den meist verkauften Graphic Novels weltweit.
Die schwedische Comiczeichnerin, Politikwissenschafterin und Radiomoderatorin Liv Strömquist entzaubert nicht nur Klischees und Normen um Sexualität, sondern auch das Patriarchat. Und das tut sie auf sehr schlaue, lustige und schöne Art.
Nach der erfolgreichen Theaterproduktion ihres Comics „I´m every woman“ nimmt sich das Theater WalTzwerk im Auftrag des Projeks "Ja! Ich bin schön" der Katholischen Frauenbewegung Kärnten nun Strömquists neuestes Werk vor.
Regie und Lesefassung : Sarah Rebecca Kühl
Lesespiel : Sarah Rebecca Kühl und Markus Achatz
Musik : Mathias Kristin Bucher
Grafik: Elisabeth Pressl
Produktionsleitung : Karin Prucha
Über Theater WalTzwerk:
Zeitgenössisches Theater für Groß und Klein! Aus Kärnten / Koroška! Seit 1994! Mit mehr als 50 Produktionen seither.
Literarische und zeitgenössische Texte entfalten sich auf der WalTzwerk-Bühne zu Hör- und Schauspielen und nehmen das Publikum zu ganz individuellen Phantasiereisen mit. Die jungen Theatermenschen und nunmehrige Künstlerische LeiterInnen Sarah Rebecca Kühl und Markus Achatz konzipieren mit den Gründungsmitgliedern Maximilian Achatz und Peter H. Ebner seit 2014 Jahresspielpläne, die die Tradition des zeitgenössischen und literarischen Theaters für Erwachsene fortsetzt, gleichzeitig Theater aber auch für junges Publikum erlebbar macht. Ursprünglich in Ferlach gegründet, passt das Theater WalTzwerk die Produktionen an die individuellen Spielorte an und bietet den BesucherInnen so neue Anreize, die Welt des Theaters mit allen Sinnen zu erleben.


Zum Projekt:
Die Katholische Frauenbewegung Kärnten/ Katoliško žensko gibanje Koroška veranstaltet 2022 das Frauenprojekt "Ja! Ich bin schön / Ja! Lepa sem" in den Leader-Regionen Kärnten Mitte und Unterkärnten, ein vom Land Kärnten und den Gemeinden mitfinanziertes EU-Leader-Projekt.
Das Ziel des Projekts ist, Frauen in ihrem Sein, ihrer Art, ihrem Aussehen, in ihrer individuellen Schönheit zu stärken, zu ermutigen und zu unterstützen.
Mehr als 90 % der Frauen in Europa sind mit ihrem Körper unzufrieden. 45 % aller Frauen mit gesundem Gewicht denken, sie sind zu dick. Die Schönheitsindustrie boomt, Frauen stehen unter einem enormen Druck. Anerkennung, Selbstwert und Sexualität leiden unter den unrealistischen und gefährlichen Botschaften der Schönheitsindustrie bis hin zu massiven operativen Veränderungen des weiblichen Körpers. Die suggerierten Schönheitsideale sind eine Falle, mit der brutal Kapital gemacht wird. Den kapitalistischen Schönheitswahn bewusst zu machen und Frauen in ihrem Sein, ihrer Art, ihrem Aussehen, in ihrer individuellen Schönheit, zu stärken, zu ermutigen und zu unterstützen, ist das Ziel dieses Projekts, das in den zwei Leader-Regionen Kärnten:Mitte und Unterkärnten veranstaltet wird. Ein vom Land und den Gemeinden mitfinanziertes EU-Projekt der Katholischen Frauenbewegung Kärnten.
In über 60 Veranstaltungen geht es um die Sezierung der Schönheitsfallen und die Lust am Frau-Sein, die Stärken als Frau, die Würde des Körpers, Selbstbild und Rollenbilder, innere Haltung wie äußere Schönheit, und nicht zuletzt um Sexualität, die Lust der Frauen und die liebevolle Anerkennung des eigenen weiblichen Körpers. Das vielfältige spannende Programm mit Workshops, Vorträgen, Diskussionen, Szenischen Lesungen, Filmabenden, Schulworkshops und Abschluss-Konzert dauert von März bis November 2022.