© Marta Beauchamp & Darja Shatalova

Kunstausstellung

Marta Beauchamp und Darja Shatalova - Return to Refresh

Showtimes

15:00 - 19:00
Sehsaal
Mehr

Mittwoch, Donnerstag, Freitag 15 bis 19 Uhr
Samstag 15 bis 18 Uhr

Mehr

Vergangene Showtimes

19:00 - 23:59
Sehsaal
Mehr

zur Eröffnung spricht Anamarija Batista, Kulturwissenschaftlerin und Ökonomin

Mehr

Der Sehsaal zeigt im Mai 2022 die Ausstellung 2Return to Refresh" von Marta Beauchamp und Darja Shatalova.

Wie funktionieren Systeme – und inwiefern prägen diese Prozessabläufe und Verhaltensstrukturen? Auf Basis künstlerischer Forschungsmethoden setzen sich die beiden Künstlerinnen Marta Beauchamp und Darja Shatalova mit unterschiedlichen Datengrundlagen – aus externen Archiven versus autobiographische Aufzeichnungen– auseinander und kreieren in einem dualen Setting ein sich verknüpfendes Gefüge aus räumlichen und auditiven Übersetzungsprozessen.

Das Zusammenspiel zwischen äußeren und inneren Faktoren, den Bedingungen von gesamtgesellschaftlichen und persönlichen Entwicklungen, von Strukturen innerhalb eines Systems und seiner tragenden Elemente führt zu einem wellenartigen Prozess der Annäherung und Entfernung. In diesem Ablauf stellt die kontinuierliche Revision ein zentrales Element in einer zeitlich basierten Evaluierung und Adjustierung von Ereignissen dar. Die Überprüfung von Zuständen erfolgt sowohl als eine bewusste Entscheidung, als auch in Form integrierter Mechanismen innerhalb eines Systems. Veranschaulicht man diesen Prozess grafisch, so handelt es sich um zwei Kurven, die abschnittsweise ein divergentes oder ein konvergentes Verhalten aufweisen, bzw. in Momenten der Synchronisation sich berühren.

In Rahmen der Ausstellung präsentieren die Künstlerinnen sowohl individuelle Positionen, als auch ein gemeinsames Werk, das die singulären Elemente als Ausgangsmaterial nimmt. Die aus dem Dialog zwischen den Übersetzungspraktiken stammende Arbeit verkörpert eine weitere Revisionsschleife und stellt damit den gemeinsamen Prozess in den Vordergrund. Die Arbeiten weisen in ihrer Methodik der Sammlung, Evaluierung, Strukturierung und codierten Transformation zahlreiche Schnittpunkte auf und schaffen auf diese Weise einen Dialog im Sinne eines künstlerisch-wissenschaftlichen Forschungsprozesses.