lauryn-hill.png

© Dana Lynn Pleasant

Konzert

Ms. Lauryn Hill & Michael Kiwanuka

Showtimes

17:30 - 23:59
METAStadt

Die Ausnahmekünstlerin und Ausnahmeerscheinung kommt für ein Best-Of ihrer langen Karriere in die Metastadt auf die Open-Air-Bühne.

Bereits gekaufte Tickets für Ms. Lauryn Hill (ursprünglich angesetzt für 12.07.2021 in der METAStadt Wien) sowie für Michael Kiwanuka (geplant für 13.07.2021 im Gasometer Wien) behalten ihre Gültigkeit.

Erst gute drei Jahre ist es her, da feierte Ms. Lauryn Hill das 20-jährige Jubiläum ihres hymnischen und geradezu bahnbrechenden Solo-Debüts "The Miseducation of Lauryn Hill“. Und, Corona-bedingt ein wenig verzögert, geht die Grammy-prämierte Musikerin aus New Jersey, USA im kommenden Jahr wieder auf Konzertreise.

Ms. Lauryn Hill bewegt sich seit Jugendjahren nicht in engen Genregrenzen oder Generationszugehörigkeiten, sondern fühlt sich in den verschiedensten Stilrichtungen zuhause: von Jazz über Soul und Reggae bis hin zu Rock oder Klassik. Vor diesem Hintergrund und der Sozialisierung mit HipHop und R&B kreierte Ms. Hill ihr ganz eigenes Genre bzw. einen Signature-Sound, der ihre Releases bis heute auszeichnet. Als kraftvoller Hybrid diversester Einflüsse fand die Ausnahmekünstlerin somit sehr schnell einen Weg der musikalischen Selbstdarstellung.

Vielfach platinausgezeichnet erlangte Ms. Lauryn Hill mit The Fugees in den 90er Jahren quasi über Nacht Berühmtheit. Mit ihrem Solo-Debüt hat sie die Welt dann vor mehr als zwei Jahrzehnten endgültig erobert und – musikhistorisch gesehen – einen wahren Meilenstein gesetzt. Singles wie "Doo Wop (That Thing)“ oder "Everything is Everything” und viele mehr katapultierten sie an die Spitze diverser Bestenlisten und das Stimmwunder war plötzlich Superstar. Unglaubliche zehn Grammy-Nominierungen und fünf Grammy-Award-Gewinne später hat sie ihren Status mehr als unterstrichen.

Nachdem das letzte Österreich-Konzert im Dezember 2019 in der Stadthalle restlos ausverkauft war, kommt Michael Kiwanuka nochmal zurück nach Wien.

Der Brite erobert seit jeher Fans wie Kritiker*innen gleichermaßen und wurde bereits euphorisch mit Stars wie Marvin Gaye, Curtis Mayfield, Otis Redding oder Bill Withers verglichen, auch wenn Kiwanuka seinen Soul in modernes Gewand kleidet und sein ganz eigenes Ding daraus macht. Dennoch: Mit jeder Menge Pathos und Power huldigt der Musiker mit seinen Stücken den großen Namen des Genres, ohne dabei stets seine eigene, ganz persönliche Note vermissen zu lassen, die die Songs so erfrischend und berührend zugleich macht.

So geschehen auch auf seinem im Oktober 2019 veröffentlichten Album "Kiwanuka“, mit dem er an den großen Erfolg des Vorgängers "Love & Hate“ aus dem Jahr 2016 anschließen konnte.