antonionetoabstie118.jpg

© galeriehochdruck.com

Kunstausstellung

Neto - Pfauth - Pizani - Schneider - Seierl

Showtimes

Vergangene Showtimes

Mehr info

Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18 Uhr, Mo/Sa nach Vereinbarung.

Die Ausstellung kann ab Mittwoch, dem 5. Mai 2021 in der Friedmanngasse 12/5, 1160 Wien zu den Galerieöffnungszeiten oder nach Vereinbarung besucht werden, sofern eine entsprechende amtliche Verordnung dem nicht entgegensteht.

Opening hours: Tue-Fri 11 a.m.-6 p.m., Mon/Sat by appointment.

The exhibition is open to the public from Wednesday, May 5, 2021 at Friedmanngasse 12/5, 1160 Vienna during gallery opening hours or by appointment, provided that an official regulation does not prevent this.

Fünf Künstler, fünf verschiedene Drucktechniken, fünf verschiedene Formen serieller Gestaltung.

Mappen, Druckserien

Was drei der Künstler verbindet, ist die Herausgabe in Mappenform und der Umstand, dass sie für ihre Druckserie durch einen temporären Aufenthalt im Ausland angeregt wurden. Für Michael Schneider war das Japan, für Daniel Pfauth Sri Lanka und für Wolfgang Seierl Polen. Antonio Neto schöpft die Anregungen für seine teilweise außerordentlich umfangreichen Serien aus Reisen in seiner Fantasie, die mit Erinnerungen sowohl an europäische als auch außereuropäische Mythen getränkt ist. Und der Brasilianer Daniel Pizani, mit 26 Jahren der Jüngste der fünf, würdigt in seiner Gruppe von Radierungen sowohl technisch als auch inhaltlich vier Jahrhunderte europäischer Ätzkunst, von Rembrandt, Tiepolo und Goya bis zu Ensor und Picasso.

Neto — Pfauth — Pizani — Schneider — Seierl
Portfolios, Print Series

Five artists, five different printing techniques, five different forms of serial design. What three of the artists have in common is the publication in portfolio form and the fact that they were inspired for their print series by a temporary stay abroad. For Michael Schneider it was Japan, for Daniel Pfauth Sri Lanka and for Wolfgang Seierl Poland. Antonio Neto draws the inspiration for his sometimes exceptionally wide-ranging series from travels in his imagination, which is saturated with memories of both European and non-European myths. And Brazilian Daniel Pizani, at twenty-six the youngest of the five, pays tribute – in both technique and content – to four centuries of etching in Europe, from Rembrandt, Tiepolo and Goya to Ensor and Picasso.