© Otto Zitko / Galerie Crone

Kunstausstellung

Otto Zitko

Showtimes

12:00 - 16:00
Galerie Crone
Mehr info

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag: 12-18 Uhr
Samstag: 12-16 Uhr

Vergangene Showtimes

17:00 - 20:00
Galerie Crone
Mehr info

Die Galerie Crone möchte Sie herzlichst zur Eröffnung einer umfassenden Einzelausstellung mit neuen Arbeiten des österreichischen Künstlers Otto Zitko einladen.

Bei Otto Zitko bestimmt der Raum die Form und den Inhalt. Zentrales Gestaltungelement ist die scheinbar endlos über großformatige Bildtafeln, Blätter oder Wände fortlaufende Linie, die mit Malerrollen oder dicken Ölstiften aufgetragen wird. Hinter dem vermeintlich rein expressiven Charakter seiner Arbeiten stehen eine komplexe Struktur der Selbstorganisation, das Ausloten der physiologischen Bewegung im Raum und unterschiedliche Bewusstseins- und Energieebenen.

International bekannt wurde Zitko vor allem durch seine raumgreifenden In-Situ-Zeichnungen, deren Linienführung über räumliche Distanzen, Mauervorsprünge und Nischen wohldurchdachte Bezugspunkte aufweist, um den Eindruck der ununterbrochenen Linie aus unterschiedlichen Perspektiven zu erzeugen.

Auch die Konzeption für seine Ausstellung bei Crone Wien bezieht sich auf die Architektur der Galerie, ihre räumliche Aufteilung und rhythmische Struktur. Der Eingangsbereich, der etwas niedrigere Durchgang und der Hauptraum werden mit dem für ihn typischen, sich vielfach überlagernden Lineament zu einer gefühlt physischen Einheit. Obwohl es sich um autonome Arbeiten handelt, nehmen sie aufeinander Bezug. Als wären sie einer All-Over-Raumzeichnung entnommen, können wir die Lücken zwischen den Arbeiten in unserer Imagination zu einem Gesamtgefüge ergänzen.

Eindrucksvoll wird sichtbar, wie das Gestische Zitkos Malerei bestimmt und erweitert: Er übersetzt die Bewegung der frei flottierenden Hand auf den Bildträger und denkt sich über diesen hinaus in einen Raum dahinter. Linien und Striche sind entschieden gesetzt, verlieren sich bisweilen in einem schlafwandlerischen Zustand, in dessen Selbstverlorenheit sich thematische Aspekte aus den Tiefen des Bewusstseins zeigen, um dann wieder die Kontrolle über den Fluss der Linie zu erlangen.

Otto Zitko wurde 1959 in Linz geboren und studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Seine Arbeiten waren und sind in zahlreichen internationalen Kunstinstitutionen zu sehen, u.a. im Art Museum of China, Peking, im Museum of Modern Art Mexico City, im S.M.A.K. Gent, in der Kunsthalle Bern, in der Secession Wien, auf der Manifesta St. Petersburg, auf der Triennale New Delhi, in der Albertina Wien, im Lentos Kunstmuseum Linz und in den Deichtorhallen Hamburg. Zitko lebt und arbeitet in Wien.