immerhin-ist-mein-himmel-hin-0003-c-lena-schattenberg-web-845x563.jpg

© Lena Schattenberg

Showtimes

Vergangene Showtimes

Choreografie & Performance einer neuen Generation: Das Rakete versammelt eine Generation von Performancekünstler*innen, Choreograf*innen und Tänzer*innen, die auf der Suche nach alternativen Erzählungen sind.

Dieses Jahr erwartet uns bereits die fünfte Ausgabe von Rakete – nachdem das Programm zwei Jahre nur online präsentiert werden konnte, wird heuer wieder live gezündet. Im Zentrum steht eine Auswahl junger Positionen der lokalen und internationalen Tanz- und Performanceszene.

Mohamed Toukabri – bereits bei Rakete 2019 zu sehen – zeigt zum Auftakt ein berührendes Mutter-Sohn-Duett, das auch die geopolitischen Grenzen verhandelt, die Tänzer*innenkarrieren ebenso wie mitunter engste Beziehungen definieren.

Gleich danach eröffnet Julia Müllner mit nur scheinbar gewöhnlichen Objekten und einem Mikrokosmos aus Staub utopische Räume.

Am zweiten Wochenende zerlegt und remixt Lena Schattenberg Scores unterschiedlicher Choreograf*innen, während Susanne Songi Griem in einer Landschaft aus Grün aufbricht, um mit den Komplexitäten von Veränderung, Alleinsein, Unbehagen und Mitgefühl zu spielen.

Am dritten Wochenende begibt sich caner teker in den Ring und lenkt den Blick auf die fragile Konstruktion von Männlichkeit unter eingeölten Muskelpanzern, während der Künstler tiran ein Phänomen der kulturellen Repräsentation, das er als „black male melancholia“ beschreibt, umkreist, indem er die melodramatischen Gesten von Diven und Schwarzen männlichen Rap-Stars miteinander verschmelzen lässt.

Mit: Julia Müllner, Lena Schattenberg, Susanne Songi Griem, caner teker, tiran, Mohamed Toukabri