© Paolo/Museum Gugging

Kunstausstellung

Treger Saint Silvestre - The Art Brut Collection.! Das Centro De Arte Oliva In Gugging

Showtimes

10:00 - 17:00
Museum Gugging
Mehr

Dienstag bis Sonntag, Feiertage 10 bis 17 Uhr

Mehr

Vergangene Showtimes

19:00 - 22:00
Museum Gugging
Mehr

Eröffnungsabend

Mehr

In Kooperation mit dem Centro de Arte Oliva zeigt das museum gugging rund 150 Werke von mehr als 80 Künstler*innen aus der renommierten portugiesischen Treger/Saint Silvestre Collection.

Die Privatsammlung von António Saint Silvestre und Richard Treger ist eine der umfangreichsten Privatsammlungen zur internationalen Art Brut. Die Präsentation im museum gugging wird erstmals in Österreich einen repräsentativen Einblick in die beeindruckende Vielfalt dieser herausragenden Sammlung geben. Klassische Positionen wie Aloïse Corbaz, Henry Darger und Adolf Wölfli sind ebenso vertreten, wie jüngere, so z.B. Kostia Botkine, Misleidys Castillo Pedroso oder Sébastian Ferreira. Auch die Künstler aus Gugging gehören zur Treger/Saint Silvestre Collection und so werden u.a. Werke von Laila Bachtiar und Philipp Schöpke zu sehen sein.

Neben der hohen Qualität der gesammelten Arbeiten, sticht die Treger/Saint Silvestre Collection durch die globale Ausrichtung ihres Sammlungsansatzes hervor. Johann Feilacher, Kurator der Ausstellung, freut sich somit dem Publikum internationale Positionen der Art Brut u.a. aus Paraguay, Brasilien, Kuba, Uruguay, Elfenbeinküste, Senegal, Iran, Indien zu in Maria Gugging zeigen die in diesem Umfang für das Publikum sonst nur schwer zugänglich ist.

So international wie die Sammlung ist, spiegelt sie den Charakter der Sammler wider: Der Pianist Richard Treger aus Zimbabwe trifft den Selftaught-Artist António Saint Silvestre aus Mozambique in Paris und sie beschließen, gemeinsam eine Galerie in dieser Stadt zu eröffnen. Als das gemeinsame Sammeln von Kunst überhandnimmt, verkaufen sie die Galerie und widmen sich seit 2010 nur mehr der Sammlung, die seit 2014 im Centro de Arte Oliva in Portugal beheimatet ist.

Kurator: Johann Feilacher