yukno-creditjulia-ehgartner-kopie-0.jpg

© Julia Ehgartner

Konzert

Yukno / Anger

Showtimes

20:00 - 23:59
Posthof Linz

Zwei hochkarätige österreichische Acts auf der Bühne im Linzer Posthof.

Yukno
Willkommen im Digital Playground! Aller Krise zum Trotz veröffentlicht das österreichische Duo Yukno schon kurz nach der Anfang des Jahres erschienenen EP "LAND OF ONFUS1ON" im Herbst 2020 sein zweites Album mit dem Titel "Im Stream der Zeit". Und man kann sagen: Die melodiös-elektronischen Zeitgeistbeschreibungen der Band klangen nie aufregender und wacher als in diesem seltsam apokalyptischen Jahr.

Die erste Single mit dem Titel "Digital Playground" setzte den popphilosophischen Unterbau zum allgegenwärtigen Live-Stream und der globalen Digitalisierung der Individualität. Mit "Das Leben ist so schön" legten Yukno mit der zweiten Single thematisch nach. Die Stimmung balanciert zwischen schwereloser Euphorie und einer stets Überhand zu gewinnen drohenden Schwermütigkeit.

Anger
"Wir sind wieder politisch. Wir sind laut. Wir schreien und wir tanzen." Mit Parolen wie diesen verleihen Nora Pider und Julian Angerer den Millennials eine deutlich hörbare Stimme. Weniger verträumt als noch auf der Vorgänger-EP zeigen sich die beiden in Wien lebenden Südtiroler auf ihrem Debütalbum "Heart/Break" als echte Pop-Nerds, die das Genre in all seinen Facetten genussfreudig zelebrieren. Laut, selbstbewusst und in der Sprache jener Generation, der sie selbst angehören: den Millennials.

"Wir sprechen über dieselben Dinge, haben denselben Zugang zu Information, dieselbe Ästhetik, dieselben role models. Wir erfreuen uns an denselben schönen Seiten des Lebens und kämpfen mit denselben Problemen", sagen Anger. Und beweisen das mit Songs wie "Baby" oder "Sie schreit" unüberhörbar.

Statt digitaler Pseudo-Nähe umarmen Anger Dreampop ebenso so wie Trap, Techno und Autotune-R'n'B. Ganz ohne Berührungsängste.