Um Sofia Jernberg drehten sich nicht nur die Scheinwerfer.

© APA - Austria Presse Agentur

wiener festwochen

Marlene Monteiro Freitas ließ bei den Festwochen das Klangforum tanzen

Das Setting in der Halle E des Museumsquartiers erinnert an einen Science-Fiction-Film der 80er-Jahre. Auf die mittig positionierte Bühne haben die Besucherinnen und Besucher von vier Tribünen aus Einblicke, die sich durchaus unterscheiden. Denn Stillstand ist nicht angesagt, vielmehr dürfen die Protagonisten unter der musikalischen Leitung von Ingo Metzmacher nicht nur Schönbergs kunstvolle Atonalität in 21 Gedichten umsetzen, sondern auch im weitesten Sinne tanzen.

Die Bezüge sind vielfältig: Neben den Sci-Fi-Anleihen sind es allen voran religiöse Motive, die in den knapp 80 Minuten immer wieder auftauchen - sei es durch die verkehrt herum angezogene Priesterkleidung, das Brechen und Teilen des Brotes oder kurze Predigten. Was das mit den Texten des belgischen Dichters Albert Giraud, auf denen Schönbergs Werk beruht, zu tun hat, weiß wohl niemand so genau - das Publikum erfährt es jedenfalls nicht.

Stattdessen darf man sich erfreuen an irren Blicken, die von Jernberg und Co in die Reihen geworfen werden, an kleinen Balletteinlagen auf rollenden Stühlen oder an Slapstick-Vorführungen, die von zufällig fallenden Partituren bis zu Zungenakrobatik reichen. Und natürlich nicht zu vergessen: die Musik. Das Klangforum lebt sich in Schönbergs Klangwelt nach Herzenslust aus, bringt kurze, eruptive Ausbrüche mit viel Energie und weiß auch Momente der Stille zu zelebrieren. Es ist ein wunderbarer Rahmen für Jernbergs Extravaganz, der man nur etwas mehr Lautstärke gewünscht hätte.

Was man von all dem letztlich hält, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Als pantomimische Bühnenfigur hat Pierrot ja nicht nur eine lange, sondern auch wandlungsreiche Geschichte vorzuweisen. Wenn er hier den Mond als Sehnsuchtsort entdeckt, dann beinhaltet das ganz offenbar auch ein gerüttelt Maß an Verrücktheiten. Deren Umsetzung ist Freitas ohne Zweifel gelungen. Langer, freundlicher Applaus und einige ratlose Gesichter waren die Folge.

(S E R V I C E - "Pierrot lunaire" bei den Wiener Festwochen. Konzept und Regie: Marlene Monteiro Freitas. Pierrot lunaire: Sofia Jernberg. Musikalische Leitung: Ingo Metzmacher. Ensemble Klangforum: Vera Fischer (Flöte, Piccolo), Bernhard Zachhuber (Klarinette, Bassklarinette), Gunde Jäch-Micko (Violine, Bratsche), Andreas Lindenbaum (Violoncello), Florian Müller (Klavier). Raum und Licht: Yannick Fouassier. Dramaturgie: Martín Valdés-Stauber. Weitere Aufführungen am 17., 18. und 19. Juni, jeweils 20 Uhr. Halle E im Museumsquartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien. www.festwochen.at/pierrot-lunaire)

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare