brandao-faber-hunger.jpg

© Nadia Tarra/Two Gentlemen

Konzert

Brandão Faber Hunger

Showtimes

Vergangene Showtimes

20:00 - 23:59
Posthof Linz
19:30 - 23:59
Oberes Belvedere
Mehr info

Belvedere-Park

Sophie Hunger, Faber und Dino Brandão haben ein Album über die Liebe gemacht. In Schweizer Mundart.

Wir: Faber, Sophie Hunger und Dino Brandão veröffentlichten am 11. Dezember 2020 mit Ich liebe Dich ein gemeinsames Studioalbum und Liebesmanifest.

Während des Lockdowns waren wir alle in Zürich gestrandet, unsere jeweiligen Tourneen und Album releases abgesagt, die Stimmung schlecht. Gerne folgten wir einer spontanen Einladung des Zürcher Radio-Senders GDS.fm, der aus seiner verwaisten Bar heraus sendete. Am Nachmittag hatten wir in Julians und Dinos WG- Küche ein ad-hoc Programm geprobt. Dieser erste gemeinsame Auftritt brachte den Stein ins Rollen. Wir waren eine Band! Am Ufer des Zürisees, wo Sophie über den Sommer in der Roten Fabrik Zuflucht gefunden hatte, komponierten wir weiter. Am 1., 2. und 3. August gab es dort erste Konzerte unserer Liebeslieder vor Livepublikum. Direkt im Anschluss reisten wir nach Südfrankreich zur Studio-Aufnahme.
Studio.

Um die Unmittelbarkeit und Fragilität der Lieder zu bewahren wollten wir alles selbst einspielen. Wir wollten die Verwundbarkeit der Liebe auch hier nicht verraten. Aus der Not entwickelten sich ungeahnte Eigenschaften im Spiel füreinander. Dinos skills als Drummer, väterlicherseits von angolanischer Rhythmik geprägt, Julians Jugenderfahrung als Punkbassist und Sophies kultivierte Lebenslüge als Jazz-Pianistin waren auf einmal unverzichtbare Werte. Nur die wunderbaren Streicherarrangements auf den Titeln «Ich liebe Dich, Faber», «Ich liebe Dich, Sophie», «E Nacht a de Langstrass», «Derfi di hebe» und der «Ouverture» wurden im Anschluss von Fabers Mitmusiker Janos Mijnssen in Hamburg aufgenommen.

Unser Wunsch:
Der Kälte und Distanz unserer Zeit, Wärme und Geborgenheit entgegenzusetzen. Das Herz also nicht zu opfern auf dem Pfade der Vernunft, sondern seine immerwährende Überlegenheit zu demonstrieren; das ist unser Wunsch.