heartless-bastards-c-aaron-conway.jpg

© Aaron Conway

Konzert

Heartless Bastards

Showtimes

20:00 - 23:59
Chelsea

Am 10. September ist es so weit: Das neue Album „A Beautiful Life“ der Band um Erika Wennerstrom wird über Sweet Unknown Records erscheinen.

„Es wird immer schwieriger, ein einfaches Leben zu wählen; so viele Menschen kämpfen darum, voranzukommen, um nicht zurückzubleiben“, reflektiert die Heartless Bastards-Frontfrau Erika Wennerstrom. „Ich glaube, dass eine wirklich erhabene, bewusste Gesellschaft eine ist, die versucht, sich gegenseitig unterstützen – eine, in der wir für das Gemeinwohl arbeiten.“
„A Beautiful Life“ zeigt einmal mehr, wie Wennerstrom ihren Idealismus in kraftvollen Rock'n'Roll verwandelt. Das von Wennerstrom und Kevin Ratterman (Strand Of Oaks, Jim James, White Reaper) co-produzierte Album zeigt die in Austin, Texas, lebende Singer-Songwriterin mit einem Powerhouse-Lineup, bestehend aus Gitarristin Lauren Gurgiolo (Okkervil River), Schlagzeuger Greggory Clifford (White Denim), Multi-Instrumentalist Jesse Chandler (Mercury Rev, Midlake), Keyboarder Bo Koster (My Morning Jacket), Gitarrist David Pulkingham (Patty Griffin) und dem langjährigen Heartless Bastards Bassisten Jesse Ebaugh

Obwohl Wennerstrom zunächst in Erwägung zog, „A Beautiful Life“ unter ihrem eigenen Namen als Nachfolger ihres viel gelobten Solodebüts „Sweet Unknown“ (2018) zu veröffentlichen, betrachtete sie das neue Album letztlich als Fortsetzung der Reise, die mit dem Heartless Bastards' Meilenstein-Debüt „Stairs and Elevators“ in 2005 begonnen hatte.
Und tatsächlich: mit der Verschmelzung so vieler eklektischer Merkmale – von französischem Pop oder keltischem Folk bis hin zu Space Rock, Disney-Scores und Post-Punk – gilt „A Beautiful Life“ schon jetzt als das vielseitigste Werk im Bandkatalog. Songs wie das ausufernde, psychedelische Epos „Photograph“ und der ausschweifende Folk von „The River“ (letzteres mit Beiträgen von so einzigartigen Musikern wie Andrew Bird und dem persischen Setar-Virtuosen Fared Shafinury) kanalisieren Wennerstroms nuancierte Beobachtungen in Musik, die zu Kontemplation, Katharsis und einem freudigen Gefühl des Trotzes anregt.

„Für mich ist die Musik ein Geschenk“, so Wennerstrom. „Ich mache sie, weil ich sie liebe, und weil sie mir hilft, mich mehr mit der Welt verbunden zu fühlen. Ich denke, wir alle sehnen uns nach einer tiefen Verbundenheit, und ich hoffe, diese Platte trägt zu dem Gespräch darüber bei, wie wir als Spezies aufhören können, uns als getrennt zu sehen. Und regt an darüber nachzudenken, wie wir aufeinander aufpassen, uns umeinander kümmern und uns gegenseitig aufrichten können."