© Dieter Henkel

Messe
Kunstausstellung
Outdoor

Open House Wien

Showtimes

Vergangene Showtimes

Gebäude in ganz Wien

Mehr

Bereits zum 9. Mal öffnet OPEN HOUSE WIEN am 10. und 11. September spannende Architekturprojekte in Wien und Umgebung. 

Thementrails

In drei Thementrails umreißt das Architekturfestival OPEN HOUSE WIEN mögliche Zukunftsszenarien des Wohnens. „Wir haben teilnehmende Gebäude, die für ein bestimmtes Thema stehen, wieder zu Trails verbunden“, sagt Barbara Libert. „Das wurde in der Vergangenheit gut angenommen, und man kann sich so intensiv mit einem Themenschwerpunkt auseinandersetzen.“

Der Trail „Zukunftsfähiges Bauen: Klima, Energie, Sanierung“ präsentiert Gebäude, die eine Stadt zukunftsfit machen – von innovativer Energiewirtschaft über beispielhafte Sanierung bis zu klimagerechter Freiraumplanung. In Zukunft werden wir unseren Gebäudebestand klimagerecht umbauen müssen: Hier ist die Wohnhausanlage Hauffgasse, bei der auch die Beteiligung der Mieter:innen eine wesentliche Rolle gespielt hat, ein Vorzeigebeispiel. Das Haus ohne Beton zeigt, was der Baustoff Holz alles kann, und das Vivihouse ist ein Experiment, wie mehrgeschossiger, urbaner Selbstbau funktionieren kann.

Der Trail „IBA Wien – Neues soziales Wohnen“ rückt herausragende Projekte neuen sozialen Wohnens in den Vordergrund. „Mit der IBA_Wien 2022 wurde erstmals in Wien eine internationale Bauausstellung ins Leben gerufen, deren Ziel es ist, Neuentwicklungen für die Zukunft des sozialen Wohnens anzuregen. „Die IBA Wien war ein wesentlicher Anstoß, sich mit Kernthemen der Stadtplanung und des Wohnbaus intensiver auseinanderzusetzen: Wie passe ich die gebaute Umwelt an den Klimawandel an? Durch welche Maßnahmen kann die Stadt der Zukunft klimaneutral werden? Wie schaffe ich ökologischen und sozial nachhaltigen Wohnraum? Dabei steht auch die Leistbarkeit immer im Vordergrund. Gelungene Wohnbauprojekte müssen Lösungen auf viele unterschiedliche Fragen und Probleme bieten“, erklärt Barbara Libert, die neue Leitung von OPEN HOUSE WIEN. Ausgewählte IBA-Projekte, die besucht werden können, sind Quartiershäuser im Sonnwendviertel (Loft Living, Wohnen im Grünen Markt), das ehemalige Gaswerkareal, Projekte im Quartier Am Seebogen in der Seestadt Aspern (kolok-as, Leuchtturm, PopUp dorms, u.a.) sowie viele weitere Gebäude.

Der „Baugruppen-Trail“ stellt Projekte vor, die eine Gemeinschaft von Menschen plant, finanziert und baut, meist mit Unterstützung eines Bauträgers. In den letzten Jahren treten gemeinschaftliche Wohnprojekte und Baugruppenprojekte zunehmend in den Vordergrund. Diese Initiativen engagierter Personengruppen stellen eine wichtige Entwicklung dar hin zur Selbstermächtigung in Fragen des Wohnens und zu qualitätsvollen und sozial nachhaltigen Lösungen. Der positive Einfluss der Baugruppen-Projekte auf die unmittelbare Nachbarschaft hat die Stadtplanung längst erkannt und steht dieser Bauform sehr wohlwollend gegenüber. Gezeigt werden Baugruppen-Projekte mit unterschiedlichen Visionen: Wohnen im Grünen Markt, SchloR – Schöner leben ohne Rendite, die HausWirtschaft und viele mehr.