wolfgang-ambros-live-thump-0.jpg

© Harald Graf

Konzert

Wolfgang Ambros

Showtimes

19:30 - 23:59
AktivPark4222
20:00 - 23:59
Arena Nova
19:30 - 23:59
Wiener Stadthalle
20:00 - 23:59
VAZ St. Pölten
Weitere Showtimes anzeigen
20:00 - 23:59
Congress Innsbruck
20:00 - 23:59
Brucknerhaus Linz
20:00 - 23:59
Stadthalle Graz
20:00 - 23:59
Salzburgarena
20:00 - 23:59
Römerdorf Wagna

Vergangene Showtimes

19:30 - 23:59
Schloss Weitra
Weitere Showtimes anzeigen
20:00 - 23:59
Oberes Belvedere
Mehr info

Belvedere-Park

19:30 - 23:59
AktivPark4222
19:30 - 23:59
Oberes Belvedere
Mehr info

Belvedere-Park

20:00 - 23:59
Schutzhaus Zukunft
20:00 - 23:59
Schutzhaus Zukunft
20:00 - 23:59
KulturRaum Trenk.S
20:00 - 23:59 Abgesagt
Schutzhaus Zukunft
20:00 - 23:59 Abgesagt
Schutzhaus Zukunft
20:00 - 23:59 Abgesagt
KulturRaum Trenk.S
Weitere Showtimes anzeigen
20:00 - 23:59
Metropol
20:00 - 23:59 Abgesagt
Komma Veranstaltungszentrum
20:00 - 23:59
Salzhof
19:30 - 23:59
Burg Rappottenstein
20:00 - 23:59 Abgesagt
Stockerau Zentrum 2000
20:00 - 23:59
Metropol
Weitere Showtimes anzeigen

Wolfgang Ambros & die Nr.1 vom Wienerwald - endlich wieder auf Tour.

Dzikowski, langjähriger Musiker der No. 1 vom Wienerwald, kennt den umfassenden Ambros-Songkatalog (fast) genauso gut wie sein „Chef“, und dennoch ist es auch für die beiden Ausführenden eine anregende Entdeckungsreise viele dieser Lieder im intimen Duo-Setting neu und wieder zu entdecken. „Auch große Nummern wie der „Zentralfriedhof“ oder „Heit drah I mi ham“ werden dabei plötzlich wieder ganz unmittelbar greifbar“, erzählt der Musiker.

Die Reduktion auf das Wesentliche, die Suche nach der Essenz ihrer Musik hat schon vielen Künstlern gut getan, sofern ihre Musik überhaupt eine Essenz, eine Seele hat.

Dass die Musik des Wolfgang Ambros Seele hat, steht außer Zweifel. Eine kratzbürstige vielleicht, eine große ganz sicher. Die musikalischen Verdienste dieses Mannes sind Legion, kaum jemand hat über ur-wienerische und österreichische Befindlichkeiten solche Worte gesungen so wie er, so treffend, dass sie als Kommentare zu einer Welt, die in ihrem Kern doch immer gleich bleibt, Jahrzehnte überdauern. Kaum jemand hat die Kombination von Existentiellem (die Liebe, der Tod und der ganze Rest) und Leichtigkeit, vollmundigem „Schmäh“ so hingebracht wie er, denken wir nur, als eines von zahllosen Beispielen, an „Es lebe der Zentralfriedhof“. Und niemand hat sich der Arbeit von so grossen Künstlern wie Bob Dylan, Hans Moser, Tom Waits oder Neil Young so angenommen wie er, ohne dabei je Peinlichkeiten zu produzieren oder das schale Gefühl zu hinterlassen, sich auf die Schultern von Riesen zu stellen.