© Jernej Graj on unsplash

Fortgehen wien

Das erwartet dich am Hyperreality-Festival for Club Culture

Schon einmal das Hyperreality-Festival in Wien besucht? Falls du heuer das erste Mal dabei bist, findest du hier einen kleinen Guide mit den Highlights zur Übersicht:

Was ist Hyperreality?

Seit 2017 steht das Hyperreality Musikfestival für die Unterstützung der heimischen Clubkultur. Als Fusion von Clubbing und Konzertschiene soll die gemeinschaftliche Praxis der Resilienz in krisenhaften Zeiten als auch die Konversation mit experimenteller elektronischer Musik gestärkt werden. Performances und frei zugänglichen Workshops runden das Programm ab.

 

Förderung von Subkulturen

Bei Hyperreality geht es, wie der Name schon sagt, um eine "Hyper-Realität", die das Abtauchen in den Eskapismus erlaubt, "unabhängig von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, Genre- oder Geschlechtergrenzen", so die VeranstalterInnen. 

Der Schwerpunkt der diesjährigen Ausgabe liegt "auf der Überwindung des Mainstreams, um anti-normativen Identitäten und deren Zugänge zur Musik und Gemeinschaft aufleben zu lassen". Das Festival liefert in Sachen Musik und Performances also viel Neues und Experimentelles. Das Unkonventionelle ist hier das Credo, schließlich will das Hyperreality einen Raum für kreative Projekte zur Förderung von Subkulturen schaffen.

Was sind die Highlights, wohin soll’s gehen?

Tag 1: 

Rosa Anschütz - Album Release

Ab 21.00 Uhr leitet die deutsche Performerin, Komponistin und Vokalistin Rosa Anschütz das Festival mit einer Albumpräsentation ein. Derzeit erforscht Anschütz in Wien und Berlin unterschiedliche Facetten transmedialer Künste. In ihrer Arbeit geht sie über ihr musikalisches Schaffen heraus, indem sie zudem mit Klang, Objekten, Szenerie und den Medien Film und Fotografie experimentiert. Gesang trifft dabei auf Gitarre, Bass, Drum Machine und modularem Synthesizer.

Antonia XM

Das Line-Up wird am selbigen Tag von Antonia XM fortgesetzt, heimische DJane, Produzentin und Sängerin von Ashida Park. Ihre charakteristischen Produktionen und DJ-Sets  zeichnen sich durch harten, experimentellen Gabber, Techno und Trace mit nostalgischem Beigeschmack und verträumten Pop-Kompositionen aus.

Tag 2:

Cakes Da Killa

Nach Mitternacht kann man sich auf den Live-Act Cakes Da Killa freuen. Seit 2011 hegt der queere Rapper eine expressive Leidenschaft für Rhymes und Beats. In Wien stellt der Künstler seine neue Single am Hyperreality Festival vor und wird erste Previews in sein brandneues Album geben.

 

Tony Renaissance

Tony Renaissance hat sich seinen Bekanntheitsgrad in der heimischen Queerszene mit vielschichtigen Sounds und Lyrics erkämpft. Mit seiner musikalischen Darbietung passt er gut in das Festival-Konzept: mit seinem Sound gelingt es ihm, alternative Realitäten entstehen zu lassen. Das Ergebnis ist ein ekstatischer synthesizer-Sound, abgerundet von schweren Beats und markanten Vocals.

Lan Rex

Bei Lan Rex trifft Klang und Musik auf bewegte Bilder. Musikalisch zeichnet sich die Künstlerin und Musikerin durch ihre geschmeidigen Synthesizer-Sequenzen und zeitgenössischen Klangwellen aus. Für die Live-Show bei Hyperreality hat Lan Rex eigene Songs komponiert, mit denen Grenzen der Popmusik mit dröhnenden Synthesizern und improvisierten Sounds ausgedehnt werden sollen.

FACTS

  • Wann? 20. bis 21. Mai 2022
  • Eintritt? 55€ Weekend Pass, Day Pass 30€. Tickets gibt es hier. ​
  • Wo? Diesmal im Zukunftshof, einem Stadtlandwirtschafts-Konzept und Ort für Kunst und Kultur am Wiener Stadtrand im 10. Gemeindebezirk.

 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Zoe Pichl

Zoe Pichl

Zu Zoes Stories

Kommentare