© Lukas Schulze

Ausstellungen Wien

In dieser Ausstellung wirst du Teil von Monets Garten

Das immersive Kunsterlebnis “Monets Garten” macht nach Stationen in Deutschland erstmals in Österreich Halt. Seit 20. Oktober können BesucherInnen in die Werke des impressionistischen Malers Claude Monet (1840-1926) eintauchen und mehr über seinen Werdegang sowie die Geschichte hinter seinen Werken erfahren.

Aufwändige Installationen und Projektionen in der Wiener Marx Halle wollen die Gemälde in Verbindung mit Musik auf neue Art und Weise lebendig und für die BesucherInnen "spürbar" machen.

Immersives Erlebnis in drei Akten

Um ganz in die Welt des französischen Malers eintauchen zu können, werden die BesucherInnen durch drei Erlebnisbereiche geführt. Jeder Bereich soll dabei eine Attraktion für sich sein.
 
Die erste Reisestation repräsentiert das Atelier des Begründers des Impressionismus, den Schaffensplatz seiner großen Werke. Es wird eine neue Perspektive auf die Werke des Künstlers geboten, die das Publikum nicht nur in seine Gemälde, sondern auch in seine Wahrnehmungen, Techniken und Wege der Konzeption seiner Kunst eintauchen lassen soll.

Besuch in der Gartenlandschaft in Giverny

Vom Atelier geht es weiter zur Inszenierung von Monets Garten, der weltberühmten Gartenlandschaft in Giverny in der Normandie. Über die Brücke gelangt man in das Haus von Monet, in der eine große Wandprojektion interaktiv von dem Besucher selbst bespielt werden kann.
 
Im sich anschließenden Showroom, dem Highlight der Ausstellung, soll der/die Reisende dann ganz in die Bilder Monets eintauchen – etwa in “Das Kap von la Héve bei Ebbe”, “Die Dame im grünen Kleid” oder “Das Atelierboot”. 

Die Seerosenbilder, Höhepunkt von Monets Schaffen, werden als Finale der Geschichte präsentiert: Der gesamte Raum wird zu einem gigantischen Seerosenteich, wodurch die Illusion eines endlosen Ganzen entsteht. Der Betrachter befindet sich inmitten der Gemälde und wird so Teil der Szenerie.

Ticketverkauf ist schon gestartet

Tickets sind schon im Vorverkauf erhältlich: Der Normalpreis beträgt 22 Euro wochentags und 25 Euro am Wochenende. Ermäßigungen gibt es für Studierende, SeniorInnen, Familien sowie Jugendliche. Kinder unter sechs Jahren genießen freien Eintritt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare