© Enrico Meyer

Kabarett Österreich

Michael Mittermeier: "'GNTM' ist 'Squid Game' auf dem Catwalk“

Bereits anno 1996 erschien Michael Mittermeiers Programm "ZAPPED!" auf der deutschen Comedy-Bildfläche und wurde zum großen Durchbruchserfolg. 25 Jahre später bringt der bayrische Komiker nun ebendieses Programm zurück auf die Bühne, natürlich für die Streaming-affine Jetztzeit adaptiert.

Warum Fernsehen uns (und natürlich auch ihn selbst) nach wie vor so dermaßen unterhalten kann, welche Serien er selbst aktuell am liebsten binged und wieso er Heidi Klums Model-Showformat mit der koreanischen Splatter-Serie "Squid Game" vergleicht, verriet uns Michael Mittermeier im Interview.

"ZAPPED" wurde bereits in den 90ern aus der Taufe gehoben, nun gibt es ein neues Special. Was erwartet uns dabei?

Eine Rückschau und eine Vorschau quasi. Es ist ein Experiment, ein Kultprogramm noch einmal herzunehmen und zu probieren, ob es heute noch ankommt – mit aktuellen G’schichten aufgepimpt. Es ist natürlich viel passiert zwischen "Lassie" und dem "Bachelor" – also nicht zwischen den beiden, sondern in der Zwischenzeit! Darüber rede ich, und das Coole ist: Es funktioniert!

Wie war also bisher die Reaktion des Publikums auf das neue "ZAPPED"-Programm?

Extremst leiwand! Mich freut es besonders, dass so viele junge Leute kommen und sich zum Beispiel total über MacGyver abhauen! Die kennen den gar nicht, die haben nicht einmal den Reboot gesehen, aber die Erzählung amüsiert sie. Ich habe damals auch schon versucht, Fernsehen für alle zu erzählen. Und diese Jungen können deshalb nun mit ihrem MacGyver-Wissen bei ihren Eltern angeben!

Wenn ich über "Game Of Thrones" oder "Squid Game" erzähle, sind sie natürlich alle dabei, die Energie ist großartig. Die älteren Fans freuen sich über Anekdoten zu den Klassikern, bekommen aber auch Neues. Und bei den Jungen ist es ebenso, nur umgekehrt. Die freuen sich über Witze zu "Love Island" oder "Germany’s Next Topmodel", weil sie es eben alle schauen. Ich auch, halt mit meiner 14-jährigen Tochter.

Das heißt, du bist auch bei Reality-TV bestens bewandert?

Eigentlich nicht, bis auf "GNTM", das haben wir zur Familiensendung erkoren. Das ist wie Fußball: Wir sind fürs Team Mittermeier und lästern ab. Ich mein', was Heidi Klum da veranstaltet … von wegen Diversity, das ist doch alles gelogen! Am Ende des Tages kommst du nur weiter, wenn du Quote machst.

Sprich Heidi Klum und Co. bekommen auch ihr Fett weg in deinem Programm?

Es ist die gefühlt die 97. "GNTM"-Staffel, und es hat sich nach wie vor nichts geändert. Sätze wie: "Oh, wenn ich nicht gut vor Heidi gehen kann, dann bin ich raus", sind ja für die Ewigkeit! Es ist "Warten auf Godot", nur halt mit Models. "Germany’s Next Topmodel" ist eigentlich "Squid Game" auf dem Catwalk. Am Schluss heißt es eben: Eine hat das Foto. Nur, dass "Squid Game" im Vergleich nicht so menschenverachtend ist.

Dein Programm soll auch ein "Brennglas auf die Streaming-Kultur der Gegenwart" sein – inwiefern?

Ich gehe natürlich auf Netflix und die anderen Streaming-Geschichten ein. Und da gibt es wirklich Abgefahrenes! Bibel TV zum Beispiel hat einen eigenen Streamingkanal. Sie wollen natürlich nur lebensbejahende Inhalte vermitteln, daher heißt er auch "Yesflix". Kein Schmäh! Da fragt man sich, warum der nicht "Kruziflix" heißt … Wenn Katholiken tatsächlich glauben, sie machen jetzt ein Konkurrenzprodukt zu Netflix/Amazon/Disney Plus, und dann hast du einen Stream, wo alles stattfindet außer Sex, Gewalt, Alkohol, und Drogen …das ist eigentlich ein "Nixflix"! Bei den Film-Top-Ten auf Platz 1 findest du dort "Ein Engel auf Erden", eine Serie aus den 80ern (lacht). Das sag ich wirklich nur noch O-M-G!

Du bist ein selbsternannter TV-Junkie. Was sind aktuell deine Lieblingsserien?

Ich warte gerade auf die 9. Staffel von "The Blacklist"! Das ist ebenfalls eine unserer Familienserien. Auch fantastisch zum Bingen ist die Serie "See" auf Apple TV+, meiner Meinung nach (Achtung, Wortwitz!) auf Augenhöhe mit "Game Of Thrones". Ich steh' auch sehr auf Sachen aus Korea – wenn du glaubst, Bruce Willis war unrealistisch in "Stirb langsam", dann schau dir mal koreanische Actionfilme an! Aber es ist halt wurscht, weil es einfach Spaß macht.

In Österreich bist du mit "ZAPPED" im Sommer ebenfalls unterwegs, am 11. Juli zum Beispiel bei Theater im Park in Wien. Wie ist es für dich als deutscher Comedian, vor österreichischem Publikum zu spielen? Ist der Humor von uns Ösis vielleicht anders?

Das macht für mich keinen Unterschied mehr, ich spiele schon so lange in Österreich. Für mich war Österreich immer wie Bayern – hier gibt es Menschen, die meinen Dialekt verstehen! Zudem bin ich mit österreichischem Fernsehen als Kind und Jugendlicher sozialisiert worden.

Womit zum Beispiel?

"Kottan" natürlich! Sogar schon die Filme, noch vor der Serie, die fand ich immer großartig. Nicht zu vergessen "Ein echter Wiener geht nicht unter", das hab‘ ich auch geliebt. Ich muss wirklich dazu sagen: Wien ist tatsächlich die Stadt, wo es live für mich am besten läuft! Liebe Münchner und Münchnerinnen, tut mir leid, aber es is‘ so!

Michael Mittermeier gastiert im Sommer mit seinem Programm "ZAPPED - Ein TV-Junkie kehrt zurück" noch an drei Terminen in Österreich. Hier der Überblick:

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Amina Beganovic

Amina Beganovic

Darf sich seit 2017 auch beruflich mit Kultur und Freizeit für events.at beschäftigen. Mit besonderer Liebe für Live-Konzerte aller Art, sowie die heimische Theater- und Kabarettszene.

Zu Aminas Stories

Kommentare