© unsplash.com

Ostern in Österreich: Veranstaltungen

Warum kommt der Osterhase zu Ostern? Das steckt dahinter

"Morgen kommt der Osterhas', versteckt Eier, welch ein Spaß."  Jedes Jahr rund um das Osterfest sieht man sie wieder: Die niedlichen Osterhasen mit ihren Osternestern.

Aber warum eigentlich? So herzig Kaninchen und Co. auch sind, wieso wurden ausgerechnet sie zum weltweit bekannten Symbol für das katholische Fest der Auferstehung Jesu Christi? Und weshalb bringt der Hase bunt bemalte Eier mit? Hier ein Erklärungsansatz:

Osterhase und Osterei: Das steckt hinter dem Brauch

Zuerst war das Ei, also fangen wir damit an. Schon im alten Ägypten galt es nämlich als Symbol für Fruchtbarkeit und (passenderweise) Auferstehung. Dass sie eingefärbt werden, hatte viel später erst einen recht pragmatischen Hintergrund: In der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern waren Eier verboten, ergo sammelten sich viele in dieser Zeit an. Um sie haltbar zu machen, wurden sie gekocht und schließlich auch bemalt, um sie von den ungekochten Eiern besser unterscheiden zu können.

Der Ursprung des Ostereier-Versteckens bzw. -Suchens ist bis heute nicht vollständig geklärt. Angeblich ist diese Tradition heidnischen Ursprungs: Um die germanische Frühlingsgöttin Ostara zu ehren, wurden Eier verschenkt. Hier kommen sie wieder als Zeichen der Fruchtbarkeit ins Spiel. Die Kirche war natürlich wenig begeistert und verbot den Brauch, weshalb die Eier schließlich heimlich für die Göttin versteckt wurden. Und wie es mit den meisten Dingen eben so ist: Sind sie verboten, machen sie gleich noch mehr Spaß. Daher hat sich dieser Brauch bis heute wohl gehalten.

Um 1800 herum entstand schließlich in bürgerlichen Kreisen die romantische, sentimentale Idee, die die Ostereiersuche zu einem nichtkirchlichen, familiären Festtagsbrauch machte.

Kein Ostern ohne Hasen

Was hat es nun aber mit dem Osterhasen auf sich? Der Hase gilt von jeher als ein Symbol für Christus bzw. der Wiedergeburt. Der Glaube daran, dass der Hase die Ostereier bringt, ist jedoch noch verhältnismäßig "neu": Im 19. Jahrhundert setzte sich der Osterhase schließlich durch, davor brachten andere Tiere wie Fuchs, Kuckuck oder Storch die bunten Eier. In Tirol legte lange Zeit die "Osterhenne" die Eier, bevor der Hase sie vom Dienst ablöste.

Hasen gehören außerdem zu den ersten Tieren, die im Frühjahr Nachwuchs bekommen. Daher gelten sie auch als Symboltiere für Fruchtbarkeit. Passend also zu den Eiern. Völlig logisch, oder?...

Ob mit Hasen, Lämmern, Vögeln oder sonstigen Tieren: events.at wünscht in jedem Fall ein frohes Osterfest!

Veranstaltungs- und Freizeittipps rund um Ostern findet ihr in unserem Channel:

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare