© pixabay.com

Ostern in Österreich: Veranstaltungen

Warum feiert man im Christentum den Palmsonntag?

Der alljährliche Palmsonntag liegt genau sieben Tage vor dem Ostersonntag, sprich heuer am 10. April 2022. Soweit, so bekannt. Aber warum genau feiert ihn das Christentum und wieso werden in der "Palmweihe" in der Kirche Palmbuschen, Palmstöcke, Palmwedel, Ölzweige, Palmkätzchen und Co. mit Weihwasser gesegnet?

Hier einige Hintergründe und Wissenswertes rund um den Palmsonntag.

Das hat es mit dem Palmsonntag auf sich

Einmal das Wesentliche: Am Palmsonntag wird im Christentum des Einzugs Jesu Christi in Jerusalem gedacht. Bei seinem Einzug soll ihm das Volk zum Zeichen seines Königtums zugejubelt und Palmzweige auf den Weg gestreut haben. Das kam nicht von ungefähr, Palmen wurden nämlich an vielen Orten als heilige Bäume verehrt.

Palmbuschen symbolisieren zudem das Leben und sollen an Christus erinnern. Weiters sollen sie Segen für Haus und Flur bringen und sollen zudem (so der Glaube im ländlichen Österreich) vor Unwettern und Hagelschlag schützen.

Ebenfalls wissenswert: Auch der so genannte "Palmesel" gilt als wichtiges Symbol in den Bräuchen rund um den Palmsonntag. Schließlich soll Jesus nicht mit einem edlen Ross in Jerusalem eingeritten sein, sondern auf einem einfachen Esel. Daher wird bei Prozessionen zum Palmsonntag auch gerne ein Esel aus Holz mitgeführt – und das bereits seit dem Mittelalter.

Nicht zuletzt ist der Palmsonntag auch der Beginn der Karwoche. Nicht mehr lange also, und dann füllt der Osterhase auch schon die Nester auf.

Mehr Wissenswertes und Termine rund um Ostern findet ihr in unserem Channel:

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare