© Niederösterreich Werbung / Andreas Jakwerth

Was ist los in Niederösterreich

Warum man schon im Frühling ins Weinviertel fahren sollte

"In die Grean gehen" meint keinen Spaziergang ins Grüne und ist auch kein Euphemismus à la “das Zeitliche segnen”. Es ist ein Brauch aus dem niederösterreichischen Weinviertel, der den Frühling in den Reben einläuten soll. 

Hierfür trifft man sich jährlich zwischen Ende März bis Ende Mai in den Weingärten und lässt sich dort von kundigen WinzerInnen über die Hänge führen. Mit einem Glas Jungwein lässt sich die erwachende Natur besonders gut genießen.

Spaziergang “in die Grean”

Obwohl die Tradition abseits des Weinviertels eher wenig bekannt ist, wurde sie schon vor Jahren in das Österreichische Verzeichnis des immateriellen UNESCO-Kulturerbes aufgenommen.

Beim ursprünglichen Brauch unternahmen die Winzer und ihre Lesehelfer am Ostermontag einen Spaziergang “in die Grean”. Bei einer Osterjause mit dem Wein des Vorjahres dankte man der Ernte und stimmte sich aufs kommende Weinjahr ein.

Tagesausflug ins Weinviertel

Wer den Frühlingsbeginn besonderer Atmosphäre einläuten möchte, sollte sich schon mal nach einem passenden Tag für den Ausflug umsehen. Zahlreiche Weingüter in der Gegend rund um Poysdorf, Hagenbrunn, Jedenspeigen und Co bieten spezielle Packages für die BesucherInnen an. Meistens sind eine Riedenwanderung, die Jause sowie die Weinverkostung inkludiert.

Winzer Markus Taubenschuss (Poysdorf) lädt zusätzlich zur Traktorfahrt, am Weingut Stadler (Falkenstein) gibt es eine Kellerführung und am Weingut Heger und Simone Schuckert (Poysdorf) kann man neben Wein auch Essige und Senf verkosten. Über alle Tagesangebote der Region kann man sich hier informieren.

Natürlich kann man auch über ein verlängertes Wochenende “in die Grean gehen". Am besten übernachtet man direkt auf einem der Weingüter. Besondere Urlaubsangebote gibt es hier.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare