© Photo by Priscilla Du Preez on Unsplash

Weihnachten in Österreich

5 Ideen, wie du den Advent noch schöner gestalten kannst

Langeweile? Bastel einen Adventskalender

Im Lockdown hat man durch das viele Daheimsein reichlich Zeit zum Basteln, Nähen und Gestalten. Mit einem selbstgemachten Adventskalender könnt ihr entweder euch selbst, Eltern, FreundInnen oder KollegInnen eine Freude bereiten.  

Dabei müsst ihr nicht viel Aufwand betreiben: Für einen Adventskalender aus Säckchen benötigt ihr zum Beispiel 24 kleine Stoffsackerln, die ihr mit Geschenken befüllt. Wer den Kalender bis ins Detail selbst gestalten möchte, braucht dafür einiges an Stoff, den man quadratisch zurecht schneidet.

Die Präsente legt man dann hinein und zieht den Stoff von allen Seiten nach oben. Die kleinen Säckchen können mit Schleifen oder Verschlussclips verschlossen werden. Als Geschenkideen eigen sich Pflegeprodukte, Make-up, Gutscheine, Süßigkeiten oder Accessoires.

Ideen gegen Langeweile im Lockdown: Adventskranz gestalten

Wer noch keinen Adventskranz hat, muss aufgrund der Lockdown-bedingten Schließung des Handels nicht in Panik geraten, denn viele Wiener Gärtnereien bieten Zustellungen an. Und die Auswahl ist riesig: Vom klassischen roten bis hin zum länglichen Kranz mit bunten Kerzen – die dekorativen Adventskränze werden eurem Zuhause definitiv weihnachtliches Flair verleihen. Die Preise der Kränze variieren zwischen 30 und 130 Euro.

Gegen Langweile: Kekse backen

Der erste Lockdown im März machte bereits einige Menschen zu Hobby-BäckerInnen – selbst gemachtes Brot feierte damals Hochkonjunktur. Nun könnten sich Weihnachtskekse durchsetzen, die ebenso Zeit benötigen, um gebacken zu werden. Im Netz finden sich etliche Rezepte – ob zuckerfrei, vegan oder für klassische Vanillekipferl.

Weihnachtsfeier virtuell

In diesem Jahr haben viele Unternehmen ihre Weihnachtsfeiern gestrichen. Möchte man mit seinen KollegInnen das Jahr dennoch ausklingen lassen, organisiert man am besten eine virtuelle Feier. Da sich "Zoom" und "Teams" bereits im Home Office bewiesen haben, verabredet man sich dort, um Karaoke zu singen, zu plaudern, anzustoßen oder Spiele zu spielen.

Weihnachtsfilme

Die Winterzeit ist eigentlich eine Zeit, die man gerne im Kino verbringt, wo man sich mit Blockbustern einstimmt. Doch diesen Winter ist alles anders: Die Kinos sind geschlossen, sämtliche Produktionen sind Corona-bedingt in Verzug geraten. Was bleibt, sind die Klassiker, die über diverse Streaming-Dienste angeboten werden.

Die Vorteile: Ihr könnt die Filme unabhängig von der Sendezeit schauen und es euch mit Popcorn, Chips oder Nachos auf dem Sofa gemütlich machen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Adisa Beganovic

Als freie Autorin und Redakteurin habe ich mich unter anderem beim Magazin "Kosmo" und der "Wiener Zeitung" mit gesellschaftspolitischen Themen mit Fokus auf Migration befasst. Ich schreibe gerne über Wien, den Balkan und Kaffee.

Zu Adisas Stories

Kommentare