© Sophie Backens on unsplash

Was ist los in Wien

Tipps und Routen für die Wiener Weinwandertage

Kaum eine Aktivität ist so erholsam wie eine Wanderung durch Wiens Weinberg-Region. Auf einer Fläche von etwa 580 Hektar werden jährlich 2,25 Mio. Liter Wein gekeltert. Eine Auswahl der feinen Tropfen wird jährlich anlässlich der Wiener Wandertage von heimischen WinzerInnen zur Verkostung angeboten werden.

Ihr wart noch nie dabei? Hier ein Überblick mit allem, was ihr zu den Weinwandertagen in Wien wissen solltet.

Was sind die Wiener Weinwandertage?

Vor 15 Jahren hat die Stadt Wien das jährlich im Herbst stattfindende Event ins Leben gerufen. Die Idee dahinter: Die Weinberge als Erholungsort und beliebtes Ausflugsziel mit dem erwirtschafteten Weingut zu verbinden und öffentlich zugänglich zu machen.

Unterschiedlich lange Wanderrouten führen durch insgesamt 140 Weinbaubetriebe am Kahlenberg, Nuss- und Bisamberg. Heuer erstmals dabei ist die Region Mauer in Liesing. Die Strecken sind gut zu Fuß zu bewältigen und können je nach Belieben durch Zwischenstopps an verschiedenen Jausenstationen unterbrochen werden, an den WinzerInnen von 10 bis 18 Uhr ihr Weine ausschenken und kulinarische Schmankerl anbieten (und seien wir uns ehrlich, deswegen sind wir dort schließlich unterwegs!).

Wie bereite ich mich für die Wanderung vor?

  • Die richtige Ausstattung ist das A und O. Soll heißen: je nachdem, wie lange die Wanderung dauern soll, wird das passende Equipment vorausgesetzt. Möchte man sich längeren Wanderrouten widmen, empfiehlt sich gutes Schuhwerk, Regenschutz und eventuell eine Jause. Da die einzelnen Stationen outdoor angesiedelt sind und der Wein gewöhnlich im Stehen oder sitzend in der Wiese konsumiert wird, darf auch eine Picknickdecke in der Ausstattung nicht fehlen.
  • Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass man mit ausreichend Bargeld versorgt ist, da die Getränke kostenpflichtig vergeben werden.
  • Wer sich um die richtige Unterlage für den anstehenden Alkoholgenuss sorgt, kann mit saisonalen, bio-zertifizierten Jausenpaketen rechnen, die ebenso an den einzelnen Ständen zu erwerben sind. Diese reicht je nach WinzerIn von einer traditionellen Brettljause bis hin zu kleineren Schmankerln und diversen Obstsorten. Abgepackte Lebensmittel, die man nach Hause mitnehmen kann, sind ebenso im Sortiment vorhanden.
  • Die einzelnen Strecken sind zudem senioren- und kinderfreundlich, auch Spielplätze sind vor Ort auffindbar. Für Familien, die gerne mit Kinderwagen unterwegs sind, gibt es eigene, speziell gekennzeichnete Wegstrecken.
  • An den Ausgangspunkten werden an alle Gäste Pläne verteilt, die den Startpunkt und die ausstehende Wanderroute markieren. 

Welche Wanderroute eignet sich für mich?

Heuer stehen insgesamt vier unterschiedlich lange Hauptrouten am Plan. Allerdings handelt es sich bei den einzelnen Wanderstrecken ausschließlich um Empfehlungen, die die einzelnen WinzerInnen-Stationen inkludieren. Wer möchte, kann sich aber auch gerne seine eigene Route individuell zusammenstellen, jederzeit unterbrechen und bei einem Winzer/einer Winzerin der Wahl für eine längere Zeitpanne verweilen.

16. Bezirk: Ottakring bis Neuwaldegg (2,4 km)

Die Wanderroute führt am Wilhelminenberg über die Baumgartner Höhe und am Schloss Wilhelminenberg vorbei. In Ottakring erwirtschaftet aktuell nur noch eine überschaubare Anzahl an WinzerInnen ihren Wein auf knapp fünf Hektar, weshalb die Strecke mit 2,4 km zu den kürzesten zählt. Bekannt sind die Weingärten für ihren grünen Veltliner, Rheinriesling und traditionellen gemischten Satz.

Die Route beinhaltet 2 Stationen:

  • Weinbau Stippert
  • Weinbau Leitner

Ausgangspukte - Anfahrt mit dem Bus:

  • 46A, 46B, 56A und 60A - Haltestellen: Kempfengerngasse, Wilhelminenberg

Hier geht's zum Plan.

19. Bezirk: Neustift bis Nussdorf (10,8 Km)

Bei der Route handelt es sich um die längste Strecke mit 21 Zwischenstopps, die über Neustift am Walde, Sievering, Cobenzl und Nussorf führen. Zu den Stationen zählen unter anderem der Weinbau Wolf und der Weinbau Kroiss, über das Weingut Wien Cobenzl bis hin zum Buschenschank Franzinger, Windischbauer.

Die Route beinhaltet vier Teilstrecken:

  • Neustift am Walde - Sievering (1,6 km)
  • Sievering - Gespöttgraben - Weingut Wien Cobenzl (2,3 km)
  • Weingut Wien Cobenzl - Grinzing (1,6km)
  • Grinzing - Nussdorf (5,3 km)

Ausgangspunte - Anfahrt:

  • Neustift am Walde (Autobus 35A) 
  • Sievering (Autobus 39A)
  • Weingut Wien Cobenzl (Autobus 38A)
  • Grinzing (Straßenbahn 38) 
  • Nußdorf (Straßenbahn D)

Hier geht's zum Plan.

21. Bezirk: Strebersdorf bis Stammersdorf (je nach Routenvariante 8,8 bis 9,6 km)

Die zweitlängste Route führt über Magdalenenhof, Stammersdorf und Strebersdorf und lässt sich ebenfalls in einzelne Teilstrecken unterteilen.

Zu den Teilstrecken gehören:

  • Strebersdorf - Magdalenenhof (4,8km)
  • Magdalenenhof - Senderstraße auf direktem Weg (1,5km)
  • Magdalenenhof - Senderstraße über Falkenberg (2,3km)
  • Senderstraße - Stammersdorf (2,5km)

Ausgangspunkte - Anfahrt: 

  • Strebersdorf (Straßenbahn 26)
  • Stammersdorf (Straßenbahn 31)

Hier geht's zum Plan.

23. Bezirk: Weinspaziergang Mauer (4,6 Km)

Das Weingebiet umfasst 44 Hektar und ist heuer zum ersten Mal an dem Event beteiligt. Der Weg führt an Ursulinenkoster (2,8 km) und Wotruba Kirche (1,8 km) vorbei und umfasst vier Zwischenstopps. Ebenso neu dabei ist das Label “Wiener Gusto” mit lokalem Bio-Sortiment, das im Biozentrum Lobau produziert wird und damit zu den größten österreichische Biobetrieben der Wiener Bevölkerung zählt. 

Stationen:

  • Weinbau M&M Beranek
  • Weingut Edelmoser
  • Bio Weingut Fuchs-Steinkammer
  • Buschenschank Grausenburger


Ausgangspunkte - Anfahrt:

  • Bus 56A, Haltestelle Ursulinenkloster Bus 
  • 60A, Haltestelle Rodauner Straße

Hier geht's zum Plan.

Weitere Infos zum Event findest du hier:

 

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare