© Tobias Witzgall / SLT

Theater Österreich

Auf diese Theaterstücke freuen wir uns im Dezember

Im Moment muss man davon ausgehen, dass der Spielbetrieb in Opern-, Konzert- und Theaterhäusern in Österreich am 13. Dezember, in Oberösterreich am 18. wieder aufgenommen werden kann. Das Infektionsgeschehen und die Erfahrung aus dem Vorjahr sprechen eher dagegen. Das Volkstheater Wien hat als erste Bühne bekanntgegeben, erst am 7. Jänner 2022 wieder aufzusperren. In den anderen Häusern will man indes die angekündigte Evaluierung der Regierung abwarten und hält sich bereit.

Während das Theater in der Josefstadt jedoch vorläufig keine Ersatztermine für die abgesagten Premieren von "Der ideale Mann" (25.11.) und "Rechnitz" (4.12.) bekannt gibt, hat das Burgtheater als neue Premierentermine für "Die Ärztin" von Robert Icke nach Schnitzlers "Professor Bernhardi" den 23., für die Vestibül-Produktion "Monster" den 29. Dezember angekündigt.

Am 18. wäre im Akademietheater die Uraufführung der Bearbeitung von Marianne Fritz' Roman "Die Schwerkraft der Verhältnisse" durch Bastian Kraft angesetzt.

Streaming als Bühnen-Erweiterung

Die Staatsoper lässt sich nicht beirren - und hat die Neudeutung von Mozarts "Don Giovanni" durch Starregisseur Barrie Kosky am 5. Dezember zur Streaming- und Fernsehpremiere auf ORF III umfunktioniert. Die von Franz Welser-Möst dirigierte Wiederaufnahme-Premiere von Verdis "Don Carlo" ist weiter für den 16. vorgesehen.

 

Im Theater an der Wien hat man derzeit für den 14. Dezember noch die Premiere von Händels "Giulio Cesare in Egitto" in der Regie von Keith Warner eingeplant. Sollte diese nicht stattfinden können, wird man die Produktion gemeinsam mit dem ORF aufzeichnen und im Fernsehen ausstrahlen.

Das Theater Nestroyhof/Hamakom stellt sich ebenfalls auf etwaige Lockdown-Verlängerungen ein und plant das Stück “Das Höschen der Baroness” kurzerhand als intimen Theater-Film. Im Falle einer Öffnung wird der Film als Kinovorstellung-Plus - also plus Anwesenheit und performativer Interventionen der Spieler:innen - live in der Bar gezeigt. 40 Jahre Theater Drachengasse feiert man indes am 10. mit einer Online-Veranstaltung mit Gratis-Livestream.

Musical-Hit in der Schwebe

Für "Miss Saigon" im Raimund Theater, dessen am 3. Dezember geplante Premiere dem Lockdown zum Opfer fällt, gibt es noch keinen neuen Premierentermin.

Die Volksoper hat die Premiere von Kurt Weills Musical "Lady in the Dark" in der Regie von Matthias Davids auf den ersten möglichen Spieltag, den 13. Dezember, verschoben.

 

Im Theater der Jugend musste man noch nicht umplanen. Dort hofft man, dass die Premiere von Thomas Birkmeirs Bearbeitung des Romans "Anne of Green Gables" von Lucy Maud Montgomery wie vorgesehen am 14. Dezember im Renaissancetheater zur Uraufführung gelangen kann.

Vier Premieren am Stück in Graz

In der Grazer Oper hat man mit viel Optimismus geplant: Ab 15. Dezember soll sich an vier Abenden hintereinander der Vorhang für eine neue Produktion öffnen. Nach den die Ballettpremieren "Rotkäppchen" (15.) und "Der Wolf" (16.) sind Georges Bizets "Die Perlenfischer" (17.) und Jaromír Weinbergers Märchenoper "Schwanda, der Dudelsackpfeifer" (18.) angekündigt.

 

Das Landestheater Linz muss die Premiere von "Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" vom 4. Dezember ebenfalls verschieben. Das bitterböse Stück von Theresia Walser soll stattdessen am 18. Dezember starten.

Ähnlich sieht es im Salzburger Landestheater aus: Gleich zwei Premieren können nicht wie geplant stattfinden. Folgende Ersatztermine für Dezember wurden angesetzt: "Cinderella" (21.) sowie "Schöne Bescherungen" (14.).

Fad im Lockdown? Hier findest du Tipps & To-Dos:

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare