© Photo by Colter Olmstead on Unsplash

Was ist los in Österreich

Walpurgisnacht: Ursprung und Events zur "Hexennacht"

Während die Feierwütigen in der Nacht von 30. April in den Mai tanzen, versammeln sich die Hexen auf sogenannten Hexentanzplätzen – auch gerne auf dem Blocksberg. Dort hüpfen sie ums Feuer, veranstalten diverse Rituale und fliegen schließlich auf Besen durch die Lüfte.

Ob man an Hexen glaubt oder nicht – Fakt ist, dass man die Legende rund um die Walpurgisnacht nicht von dem Glauben an das Mystische trennen kann. Selbst die Christianisierung konnte dem Fest sein heidnisches Flair nicht nehmen.

Die Sommerzeit willkommen heißen

Wie so viele Feste der alten Zeiten, ist auch die Walpurgisnacht eng mit dem Kreislauf der Natur verwoben. So wurde der Beginn der Sommerzeit als großes Fruchtbarkeitsfest zelebriert, bei dem man auch den Ahnen und der “Anderswelt” gedacht hat.

Zum traditionellen wilden Treiben zählen deshalb nicht nur Peitschenhiebe, Böller und das große Feuer. Auch das Aufstellen des Maibaums ist ein wichtiges Fruchtbarkeitssymbol.

Alles wird zum Teufelszeug

Man geht heute davon aus, dass jene Frauen als “Hexen” galten, die unter anderem besonders versiert in der Kräuterkunde waren. Wissen ist Macht – und dass “mächtige” Frauen nicht gerade die Gewinnerinnen der Geschichtsschreibung sind, ist eine traurige Tatsache, mit der wir uns noch heute immer wieder beschäftigen.

Im Laufe der Christianisierung verteufelte also die Kirche die sogenannten Hexen und versuchte, dem Fruchtbarkeits- und Sommerfest einen heiligen Anstrich zu verpassen. So geht der Name “Walpurgisnacht” auf die Heilige Wallburga zurück, deren Namenstag im Mittelalter ebenfalls am 1. Mai gefeiert wurde.

Tanz in den Mai als moderner Hexensabbat

Heute werden in der Nacht vom 30. April allerhand Feste gefeiert, die den Sommer einläuten sollen. In ländlichen Gegenden gibt es immer noch Maifeuer sowie -bäume, während in der Stadt die Partywütigen in den Clubs in den Mai tanzen. 

Die passende Mottoparty gibt es etwa im Wiener Viper Room. Der Szeneclub lädt zum “occult ritual music gathering” mit Neo-Folk, Medieval-Rock, Post Punk, Dark Ambient und mehr. Wer mehr in Mainstream-Partylaune ist, aber trotzdem in den Mai tanzen will, kann auch in der Pratersauna zur gleichnamigen Feier vorbeischauen.

Events in Österreich

Außerhalb von Wien bietet sich der heidnische Feiertag hervorragend für einen Ausflug an. Etwa zur Burgruine Kaja im Thayatal im nördlichen Niederösterreich. Dort führt eine “Kräuterhexe” durch die Burg und weiht die BesucherInnen in das Räuchern ein.

Auf der Pinzgauer Burg Kaprun wiederum steht das wilde Treiben im Vordergrund: Hexentanz, keltische Musik und andere Rituale läuten die Sommerzeit ein. Erwünscht ist übrigens schwarze oder mittelalterliche Gewandung!

Mit großem Hexenfeuer, Tanz, Live-Musik, Räuchern und Wahrsagen wird auf der niederösterreichischen Burg Plankenstein die Walpurgisnacht gefeiert.

Du willst mehr über die Hexen und Geister erfahren, die in dieser besonderen Nacht ihr Unwesen treiben? Im niederösterreichischen Eggenburg gibt es eine spannende Nachtführung zu diesem Thema!

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Anne-Marie Darok

Anne-Marie Darok

Seit 2021 bei events.at, aber schon seit Geburt begeistert für alles, wo Kultur draufsteht. Wahlwienerin aus Leidenschaft mit Insidertipps in jeder Hosentasche. Ja, Freizeitstress gibt es wirklich!

Zu Anne-Maries Stories

Kommentare