© pixabay.com

Was ist los in Wien

Die besten Silvester-Events in Wien: Kultur zum Jahresende

Theater, Operette, Kabarett, ... das Wiener Kulturleben feiert das Ende des Jahres mit einem bunten Programm. Auch, wenn es kurzfristig doch Einschränkungen gibt: Nach der neuen Vorgabe der Politik gilt ab 27. Dezember eine Besucherobergrenze von 500 Personen bei zugewiesenen Sitzplätzen unter 2G-Regeln, von bis zu 1.000 Menschen bei 2G-plus-Vorgaben und von bis 2.000 Personen, wenn diese allesamt den dritten Stich und einen PCR-Test vorlegen können.

Zudem gilt die Sperrstunde ab 27. Dezember bereits ab 22.00 Uhr (auch zu Silvester). Die Kulturhäuser waren also erneut dazu gezwungen, kurzfristig umzuplanen bzw. Vorstellungen teilweise vorzuverschieben.

Kultur-Tipps für den 31. Dezember

Nichtsdestotrotz werden die Bühnen bespielt, am letzten Abend des Jahres 2021 hebt sich noch für einige sehenswerte Vorstellungen der Vorhang. Hier eine Auswahl:

Die Wiener Staatsoper beendet das Jahr klassisch mit Johann Strauß’ "Die Fledermaus". Geniale Musik, gepaart mit einer bissig-komischen Handlung.

Auch in der Wiener Volksoper spielt es zum Jahresende den Operetten-Klassiker von Strauß. Nicht von ungefähr, gilt er doch als Höhepunkt der goldenen Operettenära.

Das Burgtheater wiederum setzt vor dem Start ins neue Jahr auf die Komödie "Der Selbstmörder". Mit viel Situationskomik seziert Nikolai Erdman gnadenlos die Rücksichtslosigkeit menschlicher Gier.

Das Akademietheater wiederum widmet sich der ewigen Jugend und Schönheit: „Das Bildnis des Dorian Gray“ ist unserer Zeit des Jugendkultes schließlich wie auf den Leib geschrieben ...

Dramatisch wird es mit der Oper "Giulio Cesare in Egitto" von Georg Friedrich Händel. Virtuose Arien, Verrat, Tugend, Liebe und Verzweiflung warten im Theater an der Wien

Einen witzigen, skurrilen Ausflug in die Welt der Silbernen Operette kann man indes an der Wiener Kammeroper machen: "Der Fall Straus" ist eine Psycho-Revue, ironisch und voll Esprit mit Musik von Leo Fall und Oscar Straus.

Im Theater in der Josefstadt dreht sich Oscar Wildes pointenreicher Gesellschaftskomödie "Der ideale Mann" zu Silvester alles um das wechselvolle Verhältnis von Politik und Moral.

Die Kammerspiele gehen mit Paolo Genoveses Komödie "Das perfekte Geheimnis" auf amüsante Art der Frage nach, wie viel Offenheit Freundschaften und Beziehungen vertragen. Denn wir alle haben schließlich etwas zu verbergen ...

Just am letzten Abend des Jahres kehrt Adele Neuhauser in Begleitung des Trios „Edi Nulz“ im Theater Akzent zurück zu ihren griechischen Wurzeln: Zum ersten Mal in Wien liest Neuhauser aus Kultautor Stephen Frys „MYTHOS. Was uns die Götter heute sagen."

Im Wiener Stadtsaal nimmt Lukas Resetarits mit seinem aktuellen Programm "Das Letzte" Abschied vom Jahr 2021. Dabei wird es wieder um Alles gehen: Letzte Dinge, Worte, Taten, aber auch um nicht Unterbietbares in Politik, Medien und Internet.

Das Theater L.E.O. lädt zur beschwingten Silvester-Gala, mit Tango, Operette und großer Oper. Perfekt, um in Feierlaune zu kommen.

Kein Katzenjammer, aber viele schwungvolle Lieder warten am 31. Dezember im Ronacher, bei den letzten Aufführungen von "Cats" in diesem Jahr (im Jänner geht es dann natürlich weiter!).

Höchst unterhaltsam wird es vor dem Jahreswechsel im Wiener Globe mit der turbulente Komödie "Reset - alles auf Anfang". Aus der Feder von Roman Frankl und Michael Niavarani.

Clemens Maria Schreiner beendet das Jahr treffenderweise mit "Dem Besten vom Guten" im Kabarett Niedermair.

Unterhaltung der "Sonderklasse" wartet im Wiener Orpheum mit dem aktuellen Programm von Omar Sarsam.

Die Kernölamazonen laden zum lustigen "Silvester Special" ins Wiener Casanova ein. Getreu dem Motto: "Das Beste kommt zum Schluss!"

Und eine besondere Revue zu Silvester wartet ebenfalls im Simpl: "Die Krone der Schöpfung" sorgt vor dem Jahreswechsel nochmal so richtig für Lachtränen.

Musikalische Unterhaltung zum Jahresende wartet im Wiener Konzerthaus: Trompeter und Entertainer Thomas Gansch bittet zu seiner Silvester-Show im Großen Saal.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare