© Unsplash

Was ist los in Wien

Was ist neu in Wien im April? Ein Überblick für InsiderInnen

Einer der Gründe, warum die WienerInnen ihre Stadt so lieben? Weil sich immer etwas tut! Die wandelbare Gastronomieszene, die neuen Theaterstücke, angesagte Konzerte und sehenswerte Ausstellungen: Wien ist stets im Wandel begriffen. Und auch, wenn die Bundeshauptstadt sich nicht jeden komplett Monat neu erfindet, gibt es immer wieder Entdeckungen, die man nicht verpassen sollte. 

Was ist neu in Wien im April?

Corona-Regeln: Lockerungen gelten weiterhin

Wie Kultur und Kulinarik genießen, wenn man nicht weiß, wie es mit den aktuellen Covid-Verordnungen aussieht? Zum Glück hat sich seit den großen Öffnungsschritte am 5. März nicht mehr viel geändert. Wien ist und bleibt anders und deshalb haben wir etwas strengere Regeln als in den anderen Bundesländern: Es gilt 2G in der Gastronomie und für den Besuch von Kulturveranstaltungen, die FFP2-Maskenpflicht ist zudem seit 23. März wieder in Innenräumen gültig.

Für alle, die erst jetzt wieder ins Partymachen finden – die Nachtgastro ist weiterhin geöffnet und es gelten folgende Regeln:

Neues auf den Wiener Theater- und Konzertbühnen

Noch stehen die coronabedingten Verschiebungen auf der Tagesordnung, aber die Premieren setzen sich langsam wieder durch!

Besonders freuen wir uns dabei unter anderem auf "Eurotrash" (ab 29. April). Der gefeierte Roman von Christian Kracht wird das Akademietheater mit seinem existentiellen, schwarzen Humor durchrütteln. Und endlich darf "Leopoldstadt" (ab 28. April) im Theater in der Josefstadt Premiere feiern. Lange musste Theaterfans auf das epische Stück rund um die großbürgerliche Familie Merz warten. 

Nachdem die Verfilmung einer Geschichte Haruki Murakamis ("Drive My Car") den Fremdsprachen-Oscar 2022 gewonnen hat, findet auch "Die unheimliche Bibliothek" (ab 21. April) im Odeon Anklang. Erstmals wurde die Novelle von Jacqueline Kornmüller für die Bühne adaptiert, von Haruki Murakami persönlich freigegeben.

Und auch Tanzbegeisterte können sich freuen: Das Wiener Staatsballett übersetzt in "Die Jahreszeiten" (ab 30. April) die Musik Joseph Haydns in anmutige Bewegungen.

Achtung: Wer nach langer Abstinenz endlich wieder auf ein Konzert geht, wird nie wieder etwas anderes machen wollen. Live-Musik ist herrlich! Und deshalb freuen wir uns, dass im April doch einige Highlights in der Konzertszene bevorstehen:

Eines davon ist die Show des Elektro-Swing-Meisters Parov Stelar am 16. April im Wiener Konzerthaus. Auch der internationale Popstar James Blunt macht Halt in Wien: Am 11. April in der Wiener Stadthalle. Beim Konzert des Komponisten Hans Zimmer kommen dann Film- wie Musikfans am 12. April ebenfalls in der Wiener Stadthalle zusammen.

Und ein Highlight für alle NostalgikerInnen: Am 27. April rocken Franz Ferdinand das Open-Air-Gelände der Arena.

Mehr Termine findet ihr hier:

In der Kunstszene ist weiterhin einiges los. Allen voran freuen wir uns auf "Honeymoon im Hennyland": Die neue Ausstellung im Queer Museum Vienna (Teil des Volkskundemuseums) feiert eine queere Utopie, wo Gender längst vorbei ist. In der Kunsthalle im MQ wiederum stehen "Widerständige Musen" im Vordergrund: Das Frauennetzwerk kreativer und politischer Akteurinnen rund um die Aktivistin Delphine Seyrig.

Klassischer Kunst verpflichten sich das Leopold Museum sowie die Albertina modern: Im Leopold konzentriert man sich auf die gequälte Seele des Alfred Kubin. Der Zeichner und Illustrator brachte in seinen häufig düsteren Werken sein psychisches Leid dar. In der Albertina modern stehen ebenfalls Zeichnungen im Vordergrund, nämlich jene von Gustav Klimt.

Mehr Neues aus der Wiener Kunstszene gibt es hier:

Neue Lokale, Restaurants & Bars

Neue Geschmacksrichtungen, kulinarische Besonderheiten oder einfach Trend-Food: Wir wollen wissen, was sich in der Wiener Gastronomie alles tut (und bald tun wird!). Hier sind schon mal ein paar Lichtblicke am Horizont, auf die wir uns freuen können:

 

Zuerst wollen wir das Istros im 2. Bezirk erwähnen. Die Rooftop-Cocktailbar hat schon Ende März auf dem Dach des Hotels Radisson RED Vienna eröffnet, ist aber ein heißer Tipp für die nächsten Monate – je wärmer die Außentemperaturen, desto verlockender wird die große Dachterrasse!

Mehr Infos liest du hier:

Italienische Köstlichkeiten wird es ab 5. April im Tretorria geben. Das Lokal des Gastronomie-Paares Simone und Christian Schadl befindet sich am Fuße des TrIIIple Tower im 3. Bezirk. Viele der Lebensmittel kommen direkt aus Italien und sorgen so für einen Little Venice-Flair mitten in Wien.

Auf der Mariahilferstraße geht es ein wenig diffuser zu – also was die kulinarische Ausrichtung anbelangt. Denn der Bummelhof (seit 1. April) bietet Pizza, orientalische Mezze und hawaiianische Bowls an. Das Konzept hat einen recht coolen Namen, denn es nennt sich: Urbaner Speis & Trank.

Viele Informationen sind noch nicht bekannt, aber im 4. Bezirk wird voraussichtlich noch im April ein Vegetasia Mini eröffnen. Die große Schwester, das Vegetasia in der Ungargasse, war das erste vegetarische und vegane Restaurant Österreichs und gehört so seit den 1980er-Jahren fix zur Wiener Gastroszene.

Einen weiteren Ausblick wollen wir euch nicht vorenthalten, auch wenn die Eröffnung mit 1. Mai strenggenommen nicht mehr in den April fällt: Der 5. Bezirk ist bereit für Castillo's Eis & Bar! Im neuen Eissalon wird es nicht nur italienisches Gelato, sondern feine Sommer-Cocktails geben. Was will man mehr im Sommer?

Weitere Gastro-Neuigkeiten haben wir hier zusammengefasst:

Mehr tolle Restaurantempfehlungen findet ihr in unserem Channel.

Von Häschen und Küken: Oster-Fieber in Wien

Am 9. April beginnen die Osterferien und bringen zahlreiche Ostermärkte in und um Wien mit sich. Außerdem haben wir Brunch-, Geschenke- und Event-Tipps für die Osterfeiertage. 

Stimme dich jetzt schon auf die Eiersuche ein und klicke hier:

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Anne-Marie Darok

Anne-Marie Darok

Seit 2021 bei events.at, aber schon seit Geburt begeistert für alles, wo Kultur draufsteht. Wahlwienerin aus Leidenschaft mit Insidertipps in jeder Hosentasche. Ja, Freizeitstress gibt es wirklich!

Zu Anne-Maries Stories

Kommentare